Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Maxvorstadt


Allach-Zamila-Ĺogo  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Maxvorstadt

Arnulfpark:

Entstehung: Für das noch unbebaute Gelände des ehemaligen Container-Bahnhofs an der Arnulfstraße, westlich der Hackerbrücke, wird bereits der Name "Arnulfpark" propagiert. Über die Art der Bebauung ist noch nicht entschieden. Ob sie mit einem "Park" etwas zu tun haben wird, darf mit Spannung erwartet werden.
Stadtbezirk 2001: 3 - Maxvorstadt.

Marsfeld:

Erstnennung: 1803 Juli 4.
Entstehung: Der Exerzierplatz "auf dem Galgenberg" wird erstmals in einer Cabinets-Ordre des Kurfürsten an das Justizministerium vom 4. Juli 1803 "Marsfeld" genannt ("dass Wir die in ersagtem Plane bezeichnete Abteilung des für die hiesige Garnison zu den militärischen Übungen bestimmten Marsfeldes gnädigst genehmigt haben"). Das Gelände muss deshalb als Exerzierplatz aus der Gemeinde Neuhausen ausgeschieden werden. Vorbild für die Namengebung war sicher der ebenfalls nach dem Kriegsgott Mars benannte "Campus Martius" in Rom. Über den Exerzierbetrieb zwischen Neuhausen und der Stadt beschwerten sich die Neuhauser schon 1603.
Stadtbezirk 2001: 3 - Maxvorstadt.

Maxvorstadt (Maximiliansvorstadt):

Erstnennung: 14. Dezember 1812.
Entstehung: Name der ersten Generation von Stadtbezirksnamen außerhalb der mittelalterlichen Stadt, benannt nach König Maximilian I. Joseph. Auf der Stadtkarte von 1812 noch als "äußeres Kreuzviertel" zum Kreuzviertel gerechnet.
Stadtbezirk 2001: 3 - Maxvorstadt.

Schönfeld:

Erstnennung: 1797 April 27 Schönfeld.
Entstehung des Namens: Vom Kurfürsten Karl Theodor am genannten Datum für das von ihm ausgewiesene Neubaugebiet zwischen Englischem Garten und der Straße nach Schwabing (Ludwigstraße) vergeben.
Stadtbezirk 2001: 3 – Maxvorstadt

Schönfeld-Vorstadt:

Erstnennung: 14. Dezember 1812.
Entstehung: Name der ersten Generation von Stadtbezirksnamen außerhalb der mittelalterlichen Stadt, abgeleitet vom Schönfeld (dem schönen Feld), dem der Kurfürst Karl Theodor am 27. April 1797 diesen Namen gegeben und zur Besiedlung mit einer Gartenvorstadt aufgerufen hatte.
Stadtbezirk 2001: 3 - Maxvorstadt.

St.-Benno-Viertel:

Entstehung: Abgeleitet von der Pfarrkirche St.Benno, die in diesem Gebiet liegt. Seit 2008 Namen eines Parklizenzgebiets. Davor bereits volkstümlich/umgangssprachlich verwendet. Begrenzung: Nymphenburger, Dachauer und Lazarettstraße.
Stadtbezirk 2001/2008: 3 - Maxvorstadt

Wiesenfeld (Oberwiesenfeld):

Entstehung: Nach dem Anwesen des kurfürstlichen Hofkammer- und Kommerzienrats Dominikus von Schwaiger auf der Anhöhe des Neuhauser Berges an der Dachauer Straße (Maßmannbergl). Burgholzer schreibt 1796: "Unter den neuern, mit einem sonderheitlichen Namen ausgezeichneten Kultursanlagen ist vorerst Wiesenfeld begriffen", nach einer anderen Quelle (1805) ist Wiesenfeld "eine vom Landesdirektionsrath Schwaiger an der Dachauerstrasse dem Sandberge durch Fleiß und Cultur abgedrungene Oekonomie nebst Garten". Der Garten wurde 1790 angelegt. Zeitweise unterschied man ein Unterwiesenfeld vom Oberwiesenfeld. Diese gehören heute zu verschiedenen Stadtbezirken.
Stadtbezirk 2001: 3 - Maxvorstadt.