Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Sendling


Allach-Zamila-Ĺogo  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Flaucher:

Entstehung: Benannt nach einer Gastwirtschaft "Zum Flaucher", die 1873 von dem Schankwirt Johann Flaucher in einem um 1800 erbauten Forsthaus eröffnet wurde.
Stadtbezirk 2001: 6 - Sendling.

Mittersendling siehe Sendling und Untersendling:

Gemeindebildung: 1818 Teil der Gemeinde Untersendling.
Lage: Alter Ortskern um die St.-Achaz-Kirche, Plinganserstraße 117. Eingemeindung: 01. Januar 1877.
Stadtbezirk 2001: 6 - Sendling.
Neuhofen, Gemeinde Untersendling:
Erstnennung: 1698 Oktober 9 Neuhofen.
Bedeutung des Namens: Neuer Hof. Entstehung: Ursprung von Sitz und Schloß liegen im sogenannten Distelhof von Mittersendling. Er wurde 1697 an den geheimen Rat Matheus von Joner verkauft, der außerhalb des Dorfes ein Landschlößchen erbaute. Von Kurfürst Max Emanuel gemäß Entschluß des geheimen Rats vom 09. Oktober 1698 das Schlößchen mit Distelhof "under dem Nammen Neuhofen zu ainem adelichen Siz erhoben".
Eingemeindung: 01. Januar 1877.
Stadtbezirk 2001: 6 - Sendling.

Sendling siehe Ober-, Mitter-, Untersendling:

Erstnennung: nach 779 – vor 806 Sentilinga.
Bedeutung des Namens: Vom Namen Sendilo.
Eingemeindung: siehe Ober-, Untersendling.

Untersendling:

Gemeindebildung: 1818.
Lage: Alter Ortskern auf der Anhöhe über dem Bett der Isar, von der Alten Sendlinger Kirche St. Margaret (Plinganserstraße 1) sich entlang der Plinganserstraße nach Süden erstreckend. Mit Gemeindeteil Mittersendling. Eingemeindung: 01. Januar 1877.
Stadtbezirk 2001: 6 - Sendling