Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Stadtmönch und Münchner Kindl


Großes Stadtwappen, geführt seit 1957  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Stadtarchiv München

Siegel und Wappen der Stadt München

Seit dem Jahr 1304 benutzt die Münchner Stadtverwaltung für ihre normalen Beurkundungen und Beglaubigungen ein Dienstsiegel, das die heraldischen "Grundbestandteile" der Münchner Entwicklungsgeschichte in vereinfachter und graphisch besonders überzeugender Weise zur Darstellung bringt. Es handelt sich um ein Siegelbild mit der umlaufenden Beschriftung "Sigillum testimonii civitatis Monacensis" - Beglaubigungssiegel der Stadt München. Der für den Stadtnamen München "redende", nach rechts blickende Mönch (mittelhochdeutsch "munich") ist in einen Dreiecksschild gesetzt, den er durch Gestik und Kleidung in idealer Weise ausfüllt. Der Mönch hat seine rechte Hand zum Segensgestus erhoben, in der linken Hand hält er das Evangelienbuch.

Durch alle nachfolgenden Veränderungen hindurch hat sich diese Form des "Kleinen Stadtsiegels" am dauerhaftesten erhalten. Es wurde nach der 1818 erfolgten Wiederbegründung der kommunalen Selbständigkeit Münchens im Jahr 1835 wieder zur Grundlage des für den laufenden Dienstbetrieb verwendeten Stadtsiegels gemacht. Nach der vorübergehenden Außerkraftsetzung durch die Nationalsozialisten 1936-1945 wurde es von dem Grafiker Eduard Ege stilistisch modernisiert und 1957 in der gegenwärtig gebrauchten Form vom Stadtrat gebilligt.

Auch das "Große Stadtsiegel" wurde 1835 im Stil des frühen 14. Jahrhunderts erneuert und hält sich bis auf den heutigen Tag - die Unterbrechung durch die Nationalsozialisten abgerechnet - in einer ebenfalls von Eduard Ege modernisierten Form. Das seit 1304 gebräuchliche schlichte Dienstsiegel mit dem Stadtmönch im Dreiecksschild bekam eine beachtliche Popularität. Es wurde auch zur Vorlage des "Münchner Kindls", das nichts anderes ist, als ein von seiner heraldischen Rahmung freigestelltes Mönchsbild, das seit der Barockzeit dem Andachtsbild des Jesukindes angenähert war.

Literatur: 
Richard Bauer: Siegel und Wappen der Stadt München. Zur Geschichte von Stadtmönch und Münchner Kindl, in: Das Münchner Kindl. Eine Wappenfigur geht eigene Wege, (Kat.Ausst.) München 1999, S. 11-27