Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Die Geschichte hinter dem Kindl Pass


Wabe zum Kindl Pass  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Von klein an mIT dabei!

Wie ist die Idee zum Kindl Pass entstanden?

So oder so ähnlich könnte es gewesen sein. Tatsache ist, ein kleines Mädchen wollte für ihre Puppe eine Geburtsurkunde online beantragen. Einer Kollegin im Bürgerbüro ist der Vorgang aufgefallen. Nach einem Telefonat ließ sich alles klären.

Doch wie kam es zum Kindl Pass für alle?

Der Kindl Pass wurde im Rahmen eines Projektes von dual Studierenden der Stadt München umgesetzt. Die Nachwuchskräfte sammelten vor allem in den Bereichen IT-Projektmanagement und Öffentlichkeitarbeit Erfahrungen und entwickelten einen Online Dienst speziell für junge Bürgerinnen und Bürger Münchens. Am Ende der Seite finden Sie den Link zum Service und die Geschichte von Julia und Plüschi in verschiedenen Designs zum Download.

 

Lassen Sie sich von Julia und Plüschi inspirieren!

Vielleicht lesen Sie Ihrem Kind die folgende Geschichte, passend zum eigenen Kindl Pass, vor. Am Ende der Seite steht die Vorlesegeschichte auch als kindgerecht gestaltetes PDF zur Verfügung.

Endlich ist es soweit: Es ist Samstag. Aber es ist kein normaler Samstag. Es ist Julia's Geburtstag und ihre Eltern haben ihr versprochen, dass sie zusammen auf die Wiesn gehen. Julia freut sich schon so lange darauf. Sie ist ja jetzt 7 Jahre alt und darf endlich auch mit den großen Fahrgeschäften fahren.

Der Wecker klingelt und Julia springt auf, zieht sich blitzschnell an und rennt hinunter ins Wohnzimmer. „Mama, Papa!“, ruft sie laut. „Ich bin wach. Wir können jetzt gehen!“. Mama und Papa schmunzeln. Um diese Uhrzeit ist ihre kleine Tochter selten so gut gelaunt. Mama sagt: „Guten Morgen Geburtstagskind! Nicht so eilig, jetzt musst du erst einmal deine Kerzen auf dem Geburtstagskuchen auspusten. Dann können wir fahren.“ Das muss Mama nicht zweimal sagen. Julia läuft sofort in die Küche und pustet so stark sie kann die 7 Kerzen aus, klaut mit dem Zeigefinger noch etwas Sahne vom Kuchen und zieht ihre Schuhe an.

Die Familie verlässt das Haus, steigt in die U-Bahn und fährt bis zur Haltestelle Theresienwiese. Als sie dort ankommen, riecht es in einem Eck nach gebrannten Mandeln, im anderen nach gebratenen Hendl. Julia staunt. Wo sie auch hinsieht, es sind überall bunte Lichter, Süßigkeiten und Lebkuchenherzen.

Während sie sich umsieht, fällt ihr plötzlich jemand ganz Besonderes ins Auge.

Ihre Großeltern sind als Überraschung zu Julias Geburtstag nach München gekommen. „Oma! Opa!“ ruft sie und läuft freudestrahlend auf sie zu. „Hallo Julia, alle Gute zum Geburtstag!“, sagt Oma und umarmte ihre kleine Enkelin. „Hallo Kleine, wie geht’s dir? Wir haben dir ein Geburtstagsgeschenk mitgebracht.“, erklärt Opa. Julias Augen werden immer größer und sie kann es kaum erwarten zu erfahren, was Opa hinter seinem Rücken versteckt hält. „Schau mal, das ist Plüschi. Pass gut auf ihn auf!“, sagt Opa und zeigt Julia einen braunen Teddybär, mit einer rosa farbenen Nase und einem roten Herz auf dem Bauch. Julia freut sich riesig und grinst über beide Ohren. „Das mach ich!“, verspricht sie. Von diesem Moment an sind Plüschi und Julia unzertrennlich. Zuhause bekommt er den besten Platz im Kinderbett, einen eigenen Stuhl beim Essen und sogar einen Kindersitz für das Auto, dass ihm auch ja nichts passiert.

Einige Monate später ist Julias kleiner Bruder Max auf der Welt.

Als Julia ins Wohnzimmer kommt, sitzt Mama auf der Couch und tippt an ihrem Laptop. Mama, was machst du da?“ fragt Julia. „Dein kleiner Bruder braucht eine Geburtsurkunde, die beantrage ich gerade im Internet bei der Stadtverwaltung.“, erklärt sie. „Aha und für was braucht man so etwas?“, fragt Julia. „Das ist eine offizielle Urkunde. Damit kannst du überall beweisen, dass du du bist. Damit wird Max auch offiziell ein Teil unserer Familie und ein Bürger der Stadt München.“ „Habe ich auch eine Geburtsurkunde?“, fragt Julia. „Natürlich. Zum Beispiel haben wir mit deiner Geburtsurkunde den Kinderreisepass beantragt für unseren Urlaub. Weißt du noch?“ „Aber warum hat dann Plüschi so etwas nicht? Er ist auch ein Teil unserer Familie und wohnt mit uns in München?“ „Das geht leider nur für Menschen, mein Schatz.“ erwidert Mama.

Das gefällt Julia gar nicht und sie beschließt, auch für Ihren Plüschi eine Geburtsurkunde zu erstellen. Später schleicht sich Julia mit Plüschi zum Sofa und setzt sich vor den Laptop. Die Seite der Stadtverwaltung ist noch geöffnet und Julia fängt an einzutippen:

Name: Plüschi
Größe: 25cm
Geburtstag: 01.10...

Als sie alle Eingaben gemacht hat, klickt sie auf weiter. „Bezahloptionen“ heißt es. Julia wählte einer der genannten Option und sendet den Antrag.

Einige Tage später klingelt das Telefon. Mama nimmt ab. Während des Gesprächs sieht sie Julia verblüfft an, legt wieder auf und sagt: „Julia, die Dame am Telefon war vom KVR. Es ist ihr aufgefallen dass „Plüschi“ ein ungewöhnlicher Name für ein Kind ist. Und das mit dem Bezahlen war auch nicht vollständig ausgefüllt. Kannst du mit das erklären?“ Julia schaut auf den Boden und murmelt: „Es tut mir leid“. „Du hast Glück, dass die Mitarbeiterin der Stadtverwaltung so freundlich ist. Sie hat gesagt wir sollen vorbei kommen Sie hätte etwas für dich.“ Julia sieht aufgeregt wieder hoch zu ihrer Mama: „Echt? Was denn?“ „Das werden wir jetzt gleich raus finden“ sagte sie.

Mama und Julia machen sich also auf den Weg ins Bürgerbüro. Dort empfängt sie die nette Dame vom Telefon und überreicht Julia und Plüschi ihren persönlichen Kindl Pass. Julia sieht sich das Papier freudestrahlend an und sagt überglücklich: „Danke!“

Die Geschichte jetzt herunterladen!

Du willst die Geschichte gerne ausdrucken und Deinen Freunden zeigen? Dazu haben wir haben, passend zu deinem Kindl Pass verschieden gestaltete PDF-Dokumente erstellt. Diese stehen hier zum Download zur Verfügung.

Du möchtest einen eigenen Kindl Pass erstellen?

Du möchtest genau wie Julia, deinem Kuscheltier oder deiner Puppe einen eigenen Kindl Pass erstellen? Hier findest du den Link dazu: