Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Innovationspartnerschaft Masterportal


Bundesweit vernetzt

Steigenden digitalen Ansprüchen müssen heutzutage auch Städte, Gemeinden, Kommunen und Verwaltungen gerecht werden. Geodaten nur vorzuhalten, reicht nicht mehr aus. Sie müssen über digitale Anwendungen nutzbar (wie z. B. Staumelder über das Navigationsgerät) und auf dem jeweiligen Endgerät (u.a. Smartphone) interaktiv darstellbar sein.

Die Verwaltungen der Städte München, Frankfurt a. M., Remscheid und Schwerin mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim haben dies erkannt, gehandelt und gemeinsam mit der Freien und Hansestadt Hamburg am 07.06.2018 in Düsseldorf, im Rahmen der Fachkommissionssitzung „Geoinformation, Vermessung und Bodenordnung“ des Deutschen Städtetags, die Vereinbarung zur Implementierungspartnerschaft „Masterportal“ unterzeichnet.

Der Hamburger Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung (LGV) verfügt wie alle beteiligten Partner über umfangreiche Erfahrungswerte bei der Visualisierung und interaktiven Darstellung raumbezogener Informationen. Zugleich stellt der LGV mit dem Masterportal ein Open Source-Produkt zur Verfügung, das kostenfrei von jedermann genutzt werden kann. Durch die im Juni 2018 geschlossene Partnerschaft erhoffen sich die Beteiligten eine effiziente Weiterentwicklung mit verteilten Ressourcen, wie in den klassischen Community-Szenarien.

LGV-Geschäftsführer Rolf-Werner Welzel: „Wir merken, dass die Nachfrage nach Geodatenanwendungen stetig wächst. Viele Geodaten liegen bereits in den Kommunen und Städten vor, aber die vorhandene technische Plattform zur digitalen Visualisierung und Nutzung der Daten reicht oft nicht aus. Diese Lücke können wir mit dem Hamburger Masterportal schließen und entsprechend gemeinsam Weiterentwicklungen vornehmen.“

Mittlerweile sind auch Berlin sowie die Metropolregion Rhein-Neckar der Implementierungspartnerschaft beigetreten. Es bleibt spannend, wer sich darüber hinaus der Gemeinschaft anschließen wird.

Hier geht’s zum Tweet im Rahmen der Unterzeichnung der Implementierungspartnerschaft Masterportal.