Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Pressemeldung des Kommunalreferats vom 18.12.2018


Bürgermeister Manuel Pretzl, Stadträtin Dorothea Wiepcke und Kommunalreferentin Kristina Frank mit einer Mehrwegverpackung an einem Stand am Viktualienmarkt.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Manuel Pretzl, Dorothea Wiepcke und Kristina Frank am Viktualienmarkt
© Kommunalreferat München

Mehrweg statt Einweg: Pfandsystem für Take-away-Verpackungen

Kommunalreferentin Kristina Frank unterstützt den Vorstoß der CSU-Stadtratsfraktion, den Einsatz von To-go-Verpackungen in den städtischen Immobilien zu vermeiden und eine stadtweite Kampagne für ein Pfandsystem wiederverwendbarer Boxen zu entwickeln.

Einweg-Verpackungen für Essen sind praktisch, aber nicht umweltfreundlich. Einmal benutzt landen sie im Restmüll. Zur Abfallvermeidung macht die Einführung von Pfandsystemen Sinn. Um die Münchnerinnen und Münchner für dieses Thema zu sensibilisieren und einem nachhaltigen Lebensstil anzuregen, hat der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) eine stadtweite Kampagne zur Reduzierung der Masse an Coffee-to-go-Bechern durchgeführt. Inzwischen haben sich in München an vielen Stellen die wiederverwendbaren „Recup-Becher“ etabliert. Ähnlich diesem positiven Beispiel könnte der AWM eine Kampagne generell für wiederverwendbares Geschirr durchführen.


„Ich habe es satt: Durch die Verwendung von Einweg-Verpackungen produzieren wir täglich einen gigantischen Abfallberg. Der AWM setzt sich deshalb mit diversen Kampagnen nachhaltig für das Thema Abfallvermeidung ein. Für den Kampf gegen den Einsatz von To-go-Verpackungen im Gastrobereich ist der AWM deshalb der richtige Ansprechpartner.
Mehrweg statt Einweg, das ist das Motto von Pfandsystemen für wiederverwendbare Mitnehm-Boxen in Mensen, Kantinen oder Lokalen“, sagt Kommunalreferentin Kristina Frank.


Der AWM wird den Stadtratsantrag „Mehrweg in der Mittagspause: Konzept zur Vermeidung von Einweg-Take-away-Verpackungen“ der CSU-Stadtratsfraktion prüfen und zusammen mit potentiellen Partnern Lösungsansätze erarbeiten.

Kontakt

Landeshauptstadt München

Kommunalreferat
Zentrale Pressestelle des Kommunalreferats

Roßmarkt 3
80331 München