zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Pressemeldung 19.09.2019: Neue Straßennamen im Kreativquartier und in Aubing


Straßenbenennungen im Kreativquartier und in Aubing

Das Areal des Kreativquartiers in Schwabing-West – zwischen Schwere-Reiter-Straße, Infanteriestraße und Heßstraße – wird durch drei neue Straßen erschlossen...

Der Kommunalausschuss hat heute die Straßenbenennungen beschlossen. Ausgewählt wurden drei Persönlichkeiten, die eng mit den Olympischen Spielen in München 1972 verknüpft sind. Aufgrund der unmittelbaren Nähe des Gebiets zum Olympiagelände ist dies besonders passend.

Die Straßen werden nach folgenden Persönlichkeiten benannt:

  • Frei Otto, geboren am 31.05.1925 in Siegmar (Chemnitz), gestorben am 09.03.2015 in Warmbronn. Er zählt zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts und Wegbereiter der Leichtbauweise. Zu seinen wichtigsten Werken gehört die Dachlandschaft der Bauten zur Olympiade 1972 in München, die in Zusammenarbeit mit Günter Behnisch entstand.
  • Günter Behnisch, geboren am 12.06.1922 in Lockwitz bei Dresden, gestorben am 12.07.2010 in Stuttgart. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter moderner Architektur in Deutschland. Weltweit bekannt wurde er durch die gemeinsam mit Frei Otto konzipierte Dachlandschaft der Bauten zur Olympiade 1972 in München.
  • Fritz Schuster, geboren am 30.10.1917 und gestorben am 22.01.2010 in München. Der langjährige SPD-Stadtrat setzte sich als Korreferent des U-Bahnreferats maßgeblich für den Ausbau des ÖPNV sowie die Olympiateilnahme Münchens ein.

Auf dem ehemaligen Dorniergelände werden im Neubaugebiet „Am Gleisdreieck“ in Aubing drei Straßen neu benannt. Ausgewählt wurden zwei Künstlerinnen und ein Künstler:

  • Clara Schumann, geboren am 13.09.1819 in Leipzig, gestorben am 20.05.1896 in Frankfurt am Main. Sie begann früh zu komponieren und war eine gefeierte Konzertpianistin. Ihr Porträt zierte den 100-DM-Schein.
  • Maria Arndts, geboren am 05.04.1823 und gestorben am 23.05.1882 in München. Sie war Malerin, komponierte Musikstücke und verfasste Novellen, Gedichte sowie Dramen.
  • Michael Öchsner, geboren am 02.02.1816 und gestorben am 08.10.1893 in München. Der Lehrer, Publizist und Musiker verfasste 1860 das Gedicht „Für Bayern“, das später zur „Bayernhymne“ wurde.

Eine Straßenbenennung ist die höchste Form der persönlichen Ehrung durch die Landeshauptstadt München. Eine Benennung wird frühestens ein Jahr nach dem Tod der zu ehrenden Person vorgenommen.

Weitere Informationen zu Straßenbenennungen

Kontakt

Landeshauptstadt München

Kommunalreferat
Zentrale Pressestelle des Kommunalreferats

Roßmarkt 3
80331 München