Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Visum, Arbeiten, Aufenthalt und Familiennachzug


Blaue Karte EU für ausländische Staatsangehörige

Angaben zur Ermittlung der zuständigen Einrichtung

Foto: Michael Nagy  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy

Familiennachzug beantragen

Zum Zweck der Familienzusammenführung können deutsche Staatsangehörige und ausländische Staatsangehörige, die sich mit einer Aufenthaltserlaubnis in Deutschland aufhalten, ihre ausländischen Ehepartner/ eingetragenen Lebenspartner und Kinder nachziehen lassen (Familiennachzug).

Für Staatsangehörige (und ihre Familienangehörigen) aus den Mitgliedsländern der EU, der Schweiz, Liechtenstein, Island und Norwegen gelten diese Regeln für den Familiennachzug nicht.
Bevor die ausländischen Ehepartner/ eingetragenen Lebenspartner oder Kinder nach Deutschland reisen können, benötigen sie ein Visum zum Familiennachzug, das sie bei der deutschen Auslandsvertretung (Botschaft oder Konsulat) in ihrem Heimatland beantragen können.

Ausnahmen vom Visumsverfahren gibt es in diesen Ländern:
Australien, Israel, Japan, Kanada, Neuseeland, USA, Republik Korea

Visum-Verfahren:
Sobald uns der Visumantrag von der zuständigen Auslandsvertretung vorliegt, informieren wir den hier lebenden Angehörigen oder künftigen Ehepartner/ eingetragenen Lebenspartner über die Unterlagen, die noch erforderlich sind.

Aufenthaltserlaubnis:
Nach der Einreise müssen die zugezogenen Personen zuerst ihren Wohnsitz bei der Meldebehörde (Bürgerbüro) anmelden und danach die Aufenthaltserlaubnis für den Familiennachzug persönlich beantragen.

Benötigte Unterlagen:

Visumverfahren für eine geplante Eheschließung/Lebenspartnerschaft:

  • Bescheinigung des Standesamtes, dass alle notwendigen Unterlagen vorliegen und die Eheschließung/ eingetragene Lebenspartnerschaft von beiden gemeinsam im Standesamt angemeldet werden kann.
  • Verpflichtungserklärung oder anderer Nachweis, dass der Lebensunterhalt der einreisenden Person in Deutschland gesichert ist.

Bei ausländischer Staatsgenhörigkeit des hier lebenden künftigen Ehepartners/ eingetragenen Lebenspartners:

  • Nachweis über einen gesicherten Lebensunterhalt und ausreichenden Wohnraum. (Ausreichender Wohnraum ist vorhanden, wenn für jedes Familienmitglied über sechs Jahren zwölf Quadratmeter und für jedes Familienmitglied unter sechs Jahren zehn Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung stehen und Nebenräume wie Küche, Bad und WC mitbenutzt werden können)

Visumverfahren für den Nachzug des Ehepartners/Lebenspartners:

  • Heiratsurkunde oder Urkunde über die Lebenspartnerschaft im Original oder als Ausfertigung (auch mit Apostille oder Legalisation) wenn keine internationale/ mehrsprachige Urkunde vorliegt: deutsche, beglaubigte Übersetzung durch einen in Deutschland beeidigten Übersetzer

Bei ausländischer Staatsangehörigkeit des hier lebenden Ehepartners/ Lebenspartners:

  • Nachweis über einen gesicherten Lebensunterhalt und ausreichenden Wohnraum

Visumverfahren für den Nachzug von Kindern:

  • Geburtsurkunde und Sorgerechtsentscheidung (falls notwendig) im Original oder als Ausfertigung wenn keine internationale/ mehrsprachige Urkunde vorliegt: deutsche, beglaubigte Übersetzung durch einen in Deutschland beeidigten Übersetzer

Aufenthaltserlaubnis für Familiennachzug:

  • vollständig ausgefüllter Antrag auf Aufenthaltserlaubnis
  • Pass (oder Passersatz) beider Ehepartner/Lebenspartner
  • biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie bei Bedarf im KVR)
  • Heiratsurkunde oder Urkunde über die Lebenspartnerschaft im Original oder als Ausfertigung (auch mit Apostille oder Legalisation)
  • wenn keine internationale/mehrsprachige Urkunde vorliegt: deutsche, beglaubigte Übersetzung durch einen in Deutschland beeidigten Übersetzer
  • Nachweise über einfache deutsche Sprachkenntnisse (Kompetenzstufe A1 des gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen, zum Beispiel „Zertifikat Deutsch“)

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Gebührenrahmen:

110 Euro


Rechtliche Grundlagen:

Aufenthaltsgesetz
 

Erlaubnis für eine selbständige Erwerbstätigkeit für Staatsangehörige aus Drittstaaten

Ihre zuständige Einrichtung

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Einwohnerwesen
Ausländerangelegenheiten
Service-Center für internationale Fachkräfte

Ruppertstraße 19
80337 München

Tel.:
Fax:
089 233-44284
Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Einwohnerwesen
Ausländerangelegenheiten
Service-Center für internationale Fachkräfte
Ruppertstr. 19
80466 München

Öffnungszeiten:

Achtung: Terminvereinbarung erforderlich!
Montag 7.30 – 12 Uhr
Dienstag 8:30 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr
Mittwoch 7.30 – 12 Uhr
Donnerstag 8.30 – 15 Uhr
Freitag 7.30 – 12 Uhr

Niederlassungserlaubnis mit Blauer Karte EU (§ 19a Abs. 6 AufenthG)

Angaben zur Ermittlung der zuständigen Einrichtung

Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte, § 19 AufenthG

Angaben zur Ermittlung der zuständigen Einrichtung

Niederlassungserlaubnis für Absolventen deutscher Hochschulen (§ 18b AufenthG)

Angaben zur Ermittlung der zuständigen Einrichtung

Aufenthaltserlaubnis für Wissenschaftler und Forscher

Ihre zuständige Einrichtung

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Einwohnerwesen
Ausländerangelegenheiten
Service-Center für internationale Fachkräfte

Ruppertstraße 19
80337 München

Tel.:
Fax:
089 233-44284
Postanschrift:

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Einwohnerwesen
Ausländerangelegenheiten
Service-Center für internationale Fachkräfte
Ruppertstr. 19
80466 München

Öffnungszeiten:

Montag 7.30 – 12 Uhr
Dienstag 8:30 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr
Mittwoch nur mit Termin
Donnerstag 8.30 – 15 Uhr
Freitag 7.30 – 12 Uhr