Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Automatischer Brandmelder


Rauchentwicklung im Hochhaus

Donnerstag, 5. Oktober 2017, 11.07 Uhr; Arabellastraße
Einsatzkräfte: Berufsfeuerwehr und Freiwillige Feuerwehr

Ein Großaufgebot der Feuerwehr ist am Donnerstag zu einem Hochhaus an der Arabellastraße ausgerückt. Die Integrierte Leitstelle war durch eine automatische Brandmeldeanlage des Objekts alarmiert worden.

Schon während der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte darüber informiert, dass es sich tatsächlich um eine Rauchentwicklung im Gebäude handelt. Ein, mittlerweile in der Integrierten Leitstelle eingegangener Notruf, bestätigte die Auslösung der Brandmeldeanlage. Diese Information gab der Disponent an die anfahrenden Kräfte weiter. Auch ein Mitarbeiter einer Firma, welcher zu dem Zeitpunkt mit der Wartung der Anlage beschäftigt war, bemerkte eine Unstimmigkeit und ging zu dem, ihm angezeigten Bereich. Dieser befand sich im ersten Untergeschoss.

Als die alarmierten Kräfte an der Einsatzstelle eintrafen, wurden sie von dem Mitarbeiter der Wartungsfirma bereits auf der Straße erwartet. Er informierte den Einsatzleiter über den genauen Ort der Rauchentwicklung. Ein sogenannter Stoßtrupp, bestehend aus fünf Atemschutzgeräteträgern, ging in das erste Untergeschoss vor. Dort konnten sie auch schnell die Ursache für die Rauchentwicklung feststellen. In einem Lüftungsschacht war ein Brand ausgebrochen. Dieser konnte schnell mit einem Kleinlöschgerät und einem Wandhydranten gelöscht werden.

Zeitgleich kontrollierten weitere Kräfte das Gebäude. Um den Brandrauch aus dem ersten Kellergeschoss zu entfernen, kam ein Hochleistungslüfter zum Einsatz. Noch während den Entlüftungsmaßnahmen wurden die Einsatzkräfte über eine weitere Gefahrenmeldung im 19. Obergeschoss des Gebäudes informiert. Dort befindet sich eine Klinik mit 85 Betten in der Gas ausströmen soll. Ein weiterer Trupp ging mit Messgeräten in das gemeldete Stockwerk vor. Nach kurzer Zeit konnte dort Entwarnung geben werden. Alle Messungen waren negativ.

Aufgrund der Wetterlage war Brandrauch nach oben gedrungen und leicht wahrnehmbar. Weder Patienten noch Personal mussten die Klinik verlassen. Nach etwa zwei Stunden war der Einsatz beendet. Wie es zu dem Brand in den Lüftungskanal kam, wird durch das zuständige Fachkommissariat der Polizei ermittelt.