Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Unwetter über München


Tief "Jörn" richtet Schäden an

Montag, 10. Juni 2019, 18.06 Uhr; westliches Stadtgebiet

Am Abend des Pfingstmontags ist die Feuerwehr zu unzähligen Unwetterschäden gerufen worden. Mehr als 700 Unwettereinsätze wurden von der Integrierten Leitstelle aufgenommen. Die Einsatzkräfte arbeiteten die Einsätze bis tief in die Nacht ab. Seit Dienstagmorgen laufen die Nacharbeiten.

Starkregen, Sturm und Hagelkörner mit bis zu vier Zentimeter Durchmesser haben in der Stadt erhebliche Schäden angerichtet. In den westlichen Stadtteilen waren teilweise die Fahrbahnen nicht mehr zu erkennen: Sie waren vollständig von Laub bedeckt oder standen völlig unter Wasser.

Die Feuerwehr wurde zu Einsätzen gerufen, bei denen Hagelkörner die Fenster eingeschlagen hatten, wodurch der Regen in die Räume floß und Wohnungen volllaufen ließ.

Umgefallene Bäume beschädigten Fahrzeuge, Gebäude und auch Versorgungsleitungen der Deutschen Bahn. Laub verstopfte die Kanaldeckel, was zu überfluteten Fahrbahnen und Unterführungen führte. Um etwa 22 Uhr drohte ein Damm an der Würm zu brechen. Durch querliegende Bäume an einem Wehr hatte sich die Würm zurückgestaut und drohte nördlich der Verdistraße über die Ufer zu laufen. Das konnte die Feuerwehr mit Hilfe von  Sandsäcken gerade noch verhindern.

Die östlichen Stadtteile blieben vom Hagel verschont, hier musste die Feuerwehr jedoch ein durch den Wind gelockertes, acht Stockwerke hohes Gerüst sichern. Im Hasenbergl lief der Regen in eine Tiefgarage und ließ das Wasser auf rund 4000 Quadratmeter Fläche etwa 30 Zentimeter hoch ansteigen. Hier rückte die Feuerwehr mit speziellen Pumpen an. Dennoch dauerte es sechs Stunden, bis das Wasser abgepumpt war.

Auch die Einsatzfahrzeuge blieben nicht verschont. In Pasing beschädigte der Hagel ein Löschfahrzeug, ein Notarzteinsatzfahrzeug und die Windschutzscheiben von zwei Rettungswagen.

380 Frauen und Männer der Freiwilligen Feuerwehr München waren ebenso im Einsatz wie 250 Beamtinnen und Beamte der Berufsfeuerwehr.