Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Brandmeisterin/Brandmeister


Feuerwehrschule  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Ausbildung zur Brandmeisterin/zum Brandmeister

Die Berufsfeuerwehr der Landeshauptstadt München bietet jungen Menschen unter 29 Jahren mit abgeschlossener Berufsausbildung die Möglichkeit, an einer Ausbildung im feuerwehrtechnischen Dienst der Qualifikationsebene 2 teilzunehmen.

Einstellungstermin: 1. Oktober 2019

Bewerbungsschluss: 31. Dezember 2018

Prüfungstermine: 

  • Sportprüfung: 6. April 2019
  • Praktische Prüfung: 13. April 2019
  • Schriftlicher Test: 13. April 2019

Berufsbild

Retten, Löschen, Bergen, Schützen – als Brandmeister/in sind Sie auf jeden Einsatz gut vorbereitet und mit voller Tatkraft dabei. Multifunktional ausgebildet nehmen Sie als Brandmeister/in im Einsatzdienst verschiedene Aufgaben im Rahmen des abwehrenden Brandschutzes, der technischen Hilfeleistung sowie des Rettungsdienstes wahr. Die abwechslungsreichen Einsätze setzen nicht nur ein hohes Maß an physischer und psychischer Belastbarkeit voraus, sondern erfordern neben dem kollegialen Zusammenhalt auch die ergebnisorientierte Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen sowie einen angemessenen Umgang mit Betroffenen und Beteiligten.

Nach vollendetem Einsatz tragen Sie für das Wiederherstellen der Einsatzfähigkeit Ihres Fahrzeugs sowie weiteren Gerätschaften Sorge. Die einsatzfreien Zeiten an der Wache nutzen Sie unter anderem für die Teilnahme an Übungsdiensten, Einsatznachbesprechungen und am Dienstsport. Einsatzbereitschaft, Verantwortungsbewusstsein, Hilfsbereitschaft und Teamfähigkeit gehören zu den wichtigsten Kompetenzen der Brandmeister/innen.

Ausbildung

Die Ausbildung für den feuerwehrtechnischen Dienst in der Qualifikationsebene 2 dauert in Bayern insgesamt 12 Monate. In dieser Zeit durchlaufen Sie als Brandmeisteranwärter/in im Beamtenverhältnis auf Widerruf das Grundlagen- sowie das Rettungssanitätermodul an unserer Feuerwehrschule. Die praktische Ausbildung findet an unseren Rettungswachen und in unseren Partnerkliniken statt. Darüber hinaus erwerben Sie während Ihrer Ausbildung – sofern nicht bereits vorhanden – den C-Führerschein.

Voraussetzungen

  • Staatsbürger Deutschlands oder eines anderen EU-Staates bzw. Vertragsstaates ist
  • einen einwandfreien Leumund hat (= verfassungstreu ist und keine Vorstrafen hat)
  • mindestens den Hauptschulabschluss erworben hat
  • eine nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannte Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen hat
    Hinweis: Im Ausland erworbene Schul- und Berufsausbildungen müssen staatlich anerkannt und ggf. übersetzt werden.
  • zum Zeitpunkt der Einstellung nicht älter als 28 Jahre ist (für Zeitsoldatinnen und Zeitsoldaten mit Zulassungs-/ Eingliederungsschein gelten Ausnahmen)
    Hinweis: Aus Sicht des Bayerischen Staatsministeriums des Inneren, bleibt die Altersgrenze für den feuerwehrtechnischen Dienst erhalten und ist durch § 10 AGG begründet.
  • mindestens 165 Zentimeter groß ist
  • die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt
  • das Deutsche Schwimmabzeichen in Bronze (Freischwimmer) erworben hat oder gleich- bzw. höherwertige Leistungen nachweist
    Hinweis: Der entsprechende Nachweis muss von einer berechtigten Prüfstelle ausgestellt worden sein.
  • seine Schwindelfreiheit im Rahmen der Einstellungsprüfung nachweist
  • die sportliche, praktische und schriftliche Einstellungsprüfung bestanden hat
  • eine Arbeit von 3 Watt pro Kilogramm Körpergewicht, mindestens jedoch 200 Watt, bei sportlich gesunden Körperfunktionen verrichten kann
  • ein gutes Sehvermögen hat (Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 300 HH gilt entsprechend)
    Hinweis: Das Tragen von Kontaktlinsen ist im Einsatzdienst der Berufsfeuerwehr München aus Gründen der Unfallverhütung nicht zulässig. Damit darf diese Art der Sehhilfe auch nicht bei den Einstellungsprüfungen und der amtsärztlichen Untersuchung verwendet werden.
  • keine gesundheitlichen Einschränkungen hat und im Rahmen der Einstellungsuntersuchung u. a. die Anforderungen nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 26.3 und der Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 300 HH erfüllt. Bei dieser Untersuchung wird die gesundheitliche Eignung für den feuerwehrtechnischen Dienst festgestellt. Sie wird zum Abschluss des Auswahlverfahrens durch den amtsärztlichen Dienst vorgenommen.

Bewerbungsverfahren

Wer alle Voraussetzungen erfüllt, kann sich bei der Landeshauptstadt München für den feuerwehrtechnischen Dienst in der Qualifikationsebene 2 bewerben.

Hierzu schicken Sie uns den nachstehenden Bewerbungsbogen ausgefüllt und unterschrieben innerhalb der Bewerbungsfrist zu und beachten dabei bitte die Hinweise am Ende des Formulars.

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat
HA IV - Branddirektion
Personal- und Feedbackmanagement
An der Hauptfeuerwache 8
80331 München

Auswahlverfahren

Geeignete Bewerber/innen erhalten nach Bewerbungsschluss eine Einladung zu den Einstellungsprüfungen. Dazu zählen neben einem Sporttest (inklusive Drehleitersteigen) auch eine praktische sowie eine schriftliche Prüfung.

Perspektiven

Nach erfolgreicher Bewerbung (alle Voraussetzungen sind erfüllt und eine entsprechende Platzziffer bei den Einstellungsprüfungen wurde erreicht) und bei festgestellter gesundheitlicher Eignung durch den amtsärztlichen Dienst der Landeshauptstadt München

  • stellen wir Sie im Beamtenverhältnis auf Widerruf ein.
  • erhalten Sie eine Besoldung (Anwärterbezüge) nach dem Bayerischen Besoldungsgesetz und gesetzlich geregelte Zulagen sowie die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen.
  • absolvieren Sie die zwölfmonatige Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr München und ihren Partnerkliniken.
  • übernehmen wir Sie nach bestandener Qualifikationsprüfung und bei persönlicher Eignung als Brandmeister/in in das Beamtenverhältnis auf Probe.

Als Brandmeister/in arbeiten Sie im Einsatzdienst in unserem Hause im 24-stündigen Schichtdienst. Ferner haben Sie bei der Berufsfeuerwehr München zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten:

  • zur Notfallsanitäterin/ zum Notfallsanitäter,
  • zur Fahrerin und Maschinistin / zum Fahrer und Maschinisten für Lösch-, Hubrettungs- und Sonderfahrzeuge,
  • zur Taucherin/ zum Taucher,
  • zur Höhenretterin/ zum Höhenretter,
  • zur Gruppenführerin/ zum Gruppenführer,
  • zur Disponentin/ zum Disponenten in der Integrierten Leitstelle.

Bei fachlicher und persönlicher Eignung haben Sie darüber hinaus die Möglichkeit in den feuerwehrtechnischen Dienst der Qualifikationsebene 3 (ehemals gehobener Dienst) aufzusteigen.

Ansprechpartner für Rückfragen

Telefon: 089 / 2353 – 81103 oder 81105
Telefax: 089 / 2353 – 81199
E-Mail: bfm.bewerbung.ausbildung@muenchen.de

 

  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Sportnoten beim Einstellungstest für die QE 2

Information zur Einstellungsprüfung - Sporttest

Der Sporttest besteht aus mehreren Übungen:

  • Kasten-Bumerang-Test
  • 1.000 Meter Lauf
  • 50 Meter Schwimmen
  • Streckentauchen
  • Wechselsprünge
  • Klimmzüge
  • Drehleitersteigen 

Florians Weg zur Berufsfeuerwehr im Video

Kasten-Bumerang-Test

Runde 1:

  • Start ist bei Übung 1 mit einer Rolle vorwärts
  • es geht direkt weiter zur Übung 2: über die Langbank balancieren – beim Abgang muss ein Fuß auf dem kleinen Kasten aufsetzen
  • um den Leitkegel zur Übung 3: über das Kastenteil springen – zurück durch das Kastenteil kriechen
  • um den Leitkegel zur Übung 4: einen 30 Kilogramm schwerer Boxsack aufnehmen – über die Kastentreppe tragen (Gewicht darf den Boden nicht berühren) – Gewicht ablegen
  • um den Leitkegel zur Übung 5: Sprung über einen 135 Zentimeter hohen Bock – um den Leitkegel herum zurück zur Matte
  • Runde 2 und 3 wie Runde 1
  • am Ende der dritten Runde über die Matte laufen – Ende.


Mindestanforderung: 1:45 Minuten

Vorbereitung: Sprungtraining, Sprinttraining, Treppen steigen mit Gewicht, Balanceübungen

Kasten-Bumerang-Test

Kasten-Bumerang-Test Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Kasten-Bumerang-Test

Runde 1: Start ist bei Übung 1 mit einer Rolle vorwärts - direkt weiter zur Übung 2 – über die ...

1.000 Meter Lauf

Bewerberinnen und Bewerber müssen eine Strecke von 1.000 Metern laufen.

Mindestanforderung: 4:10 Minuten

Schwimmen - 50 Meter

Die 50 Meter beginnen wahlweise mit einem Sprung von Startblock oder Start aus dem Becken. Dann werden zwei Bahnen über jeweils 25 Meter im Freistil geschwommen. Technische Hilfsmittel wie Schwimmbrille oder Flossen sind nicht erlaubt.

Mindestanforderung: 46 Sekunden

Vorbereitung: Startsprung und Wende üben, regelmäßiges Schwimmtraining

Streckentauchen

Gestartet wird im Wasser. Der Körper muss während des Tauchens vollkommen unter Wasser sein. Technische Hilfsmittel wie Schwimmbrille sind nicht erlaubt.

Mindestanforderung: 14 Meter

Vorbereitung: Atemübungen, Tauchübungen (unter Aufsicht), Verbesserung des Armzugs

Wechselsprünge

Unter Wechselsprüngen versteht man das beidbeinige Überspringen einer Langbank. Hin und zurück zählen als zwei Wechselsprünge. Die Zeit beträgt 30 Sekunden.

Mindestanforderung: 42 Wechselsprünge in den 30 Sekunden

Vorbereitung: Sprungtraining, Seilspringen, Wechselsprünge

Klimmzüge

Klimmzüge kennt wohl jeder. Man hängt an einer Stange und zieht sich hoch. Das Kinn sollte dabei am Ende über Stangenhöhe kommen - nur dann zählt der Klimmzug. Die Art des Griffs an der Stange ist dabei nicht relevant.

Mindestanforderung: 3 Klimmzüge

Vorbereitung: Hanteltraining, Schrägklimmzüge, Klimmzüge

Drehleitersteigen

Im Zusammenhang mit dem Sporttest wird auch das Drehleitersteigen nach Zeit durchgeführt.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen eine 30 Meter hohe Drehleiter gesichert hoch steigen. Dabei müssen sie unter 70 Sekunden bleiben, um mindestens die Note 5 zu erlangen.