Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Stressbearbeitung und kollegiale Betreuung


Stressbearbeitung und kollegiale Betreuung  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Auch erfahrenen Feuerwehrleuten kann die Belastung einmal zu viel werden. ...

SkB-Team

Seit 1998 existiert innerhalb der Branddirektion das Team für Stressbearbeitung und kollegiale Betreuung, kurz SkB-Team. Als der Gedanke an die Branddirektion herangetragen wurde, tat man diese Idee nicht als unnötig ab, sondern rief eine Arbeitsgruppe und kurz darauf das SkB-Team ins Leben.

Die Einsätze, zu denen Rettungskräfte gerufen werden, sind in der Masse und ihrer Intensität oftmals nicht einfach zu verkraften. Die Kolleginnen und Kollegen der Feuerwehr München können generell sehr gut mit dieser Belastung umgehen. Aber auch bei ihnen besteht die Gefahr, dass sich bestimmte Eindrücke und Bilder festsetzen und zu Belastungsreaktionen oder psychischen Erkrankungen führen.

Für solche Situationen gibt es das SkB-Team als ersten Ansprechpartner. Das Team setzt sich momentan aus 37 erfahrenen Einsatzkräften zusammen, die hinsichtlich dieser Thematik geschult sind. Sie sind nach den Standards der Bundesvereinigung Stressbearbeitung nach belastenden Einsätzen e.V. zertifiziert und auf der Grundlage von Forschungsergebnissen des Projektes "Prävention im Einsatzwesen" der Ludwig-Maximilians-Universität München aus- und fortgebildet. Die Team-Mitglieder bieten präventive Schulungen und Beratungsgespräche an, begleiten Einsatznachbesprechungen und vermitteln an qualifizierte Fachdienste weiter.

Einsatzkräfte und deren Familienangehörige können die Ansprechpartner vom SkB-Team direkt ansprechen oder über die Leitstelle anfordern.

Weitere Beratungsangebote des SkB-Teams:

  • Konfliktberatung
  • Beratung bei Verdacht auf Mobbing
  • Beratung bei Verdacht auf Suchterkrankung
  • Beratung auf Verdacht auf Depressionen
  • Beratung in Lebenskrisen
  • Unterstützung in der Krisenintervention für betroffene Bürger/-innen