zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Kennzeichnung in Speise- und Getränkekarten


Kennzeichnung von Speise- und Getränkekarten

Folgende Angaben sind in den Speisen - und Getränkekarten gesetzlich vorgeschrieben:

  • Bezeichnung des Lebensmittels (einschließlich Qualitätsmerkmale)
  • Preise und gegebenenfalls die Mengenangabe (bei Getränken gegebenenfalls Mengenangaben)
  • enthaltene Allergene
  • Zusatzstoffe
  • gegebenenfalls zusätzliche Kennzeichnung (z.B. Verwendung von gentechnisch veränderten Lebensmitteln)

Die Bezeichnung des Lebensmittels ist eine Bezeichnung, unter der der Gast ein bestimmtes Lebensmittel, ggf. mit bestimmter Qualität erwartet (z.B. Wiener Schnitzel mit Pommes frites, Wiener Schnitzel besteht immer aus Kalbfleisch). Als Orientierung, welche Bezeichnungen für Lebensmittel üblich sind und den Verbrauchererwartungen gerecht werden, lassen sich die Leitsätze des deutschen Lebensmittelhandbuches zu Rate ziehen.

Sofern es keine eindeutige Bezeichnung des Lebensmittels gibt, ist es zu beschreiben (z.B. Salat mit Tomaten, Gurken, Zwiebelringen und Joghurt-Dressing).

Laut Gesetz müssen Speisen und Getränke, die in Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung angeboten werden (z.B. Gaststätten, Kantinen, Imbisse), im Hinblick auf die gegebenenfalls enthaltenen Allergene und Zusatzstoffe gekennzeichnet werden.

Die Kenntlichmachung dient dazu, die Verbraucherinnen und Verbraucher über Stoffe zu informieren, die in den angebotenen Speisen und Getränken enthalten sind und bei ihnen allergische Reaktionen und Unverträglichkeiten auslösen können. Des weiteren sollen die Verbraucher über bei der Herstellung des Lebensmittels zugesetzte Stoffe zur Geschmacks-verbesserung, Haltbarkeit oder Farbe in Kenntnis gesetzt werden.

Die Kennzeichnung der Zusatzstoffe ist laut Gesetz in der Speisekarte- bzw. Angebotskarte vorzunehmen. Für die Kennzeichnung von Allergenen empfiehlt es sich ebenfalls, die Kennzeichnung mittels Fußnoten in der Speisekarte vorzunehmen. Hier stehen jedoch auch andere Möglichkeiten zur Verfügung (gut sichtbarer Aushang, mündliche Information durch entsprechend geschultes Personal).

Wie die Kennzeichnung von Lebensmitteln und Getränken in Speisekarten im Einzelnen zu erfolgen hat, können Sie dem Merkblatt „Infoblatt zur Kennzeichnung von Zusatzstoffen und Allergenen – mit Musterspeisekarte“ entnehmen. Außerdem steht Ihnen die „Checkliste Allergenkennzeichnung“ zur Verfügung, mit deren Hilfe Sie die Allergene Ihrer Speisen identifizieren und entsprechend kennzeichnen können.
Sowohl für die Kennzeichnung von Allergenen als auch von Zusatzstoffen ist es empfehlenswert, sich beim Lieferanten oder dem Hersteller der Lebensmittel und Getränke zu informieren bzw. die Daten aus den Lieferscheinen, dem Etikett oder der Verpackung des Lebensmittels zu entnehmen.

Bei Fragen bezüglich der rechtskonformen Kennzeichnung von Lebensmitteln und Getränken auf Speisekarten wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Bezirksinspektion.

Kontakt

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion West

Landsberger Straße 486
81241 München

Fax:
089 233-46579

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion Mitte

Tal 31
80331 München

Fax:
089 233-32403

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion Süd

Implerstraße 9
81371 München

Fax:
089 233-39810
Postanschrift:

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion Süd

Ruppertstr. 19
80466 München

Ausstattung / Barrierefreiheit:

Hintereingang am Kapellenweg (Rampe und Aufzug)

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion Nord

Hanauer Straße 56
80992 München

Fax:
089 233-38601

Hauptabteilung III
Gewerbeangelegenheiten
Bezirksinspektion Ost

Trausnitzstraße 33
81671 München

Fax:
089 233-63517