Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Domagkpark und Parkstadt Schwabing


      Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

    Was sind Mobilitätsstationen?

    Mobilitätsstationen erkennen Sie an der grauen Info-Stele mit dem gelben Tropfen. Die Symbole auf der Stele zeigen Ihnen die Standorte der unterschiedlichen Mobilitätsdienste:

    • Elektroladesäulen
    • E-Parken
    • Car-Sharing
    • E-Car-Sharing
    • Bike-Sharing
    • E-Roller-Sharing
    • E-Trike-Sharing
    • Fahrradpumpen

    Einige Angebote sind frei-flexibel. Das bedeutet, Sie können selbst entscheiden, wo Sie das Fahrzeug nach der Nutzung abstellen (solange es in dem vom jeweiligen Dienstleister bestimmten Gebiet bleibt, Beispiel: innerhalb des Mittleren Rings). Andere Angebote sind örtlich an die Mobilitätsstationen in der Parkstadt Schwabing oder den Domagkpark gebunden. Sie müssen das Fahrzeug also wieder da abstellen, wo Sie es ausgeliehen haben. 

    So einfach können Sie starten!

    1. Beim gewünschten Anbieter registrieren. Selbstverständlich benötigen Sie bei der Anmeldung bei Car-Sharing- und E-Roller-Sharing-Anbietern einen Führerschein Klasse B.

    2. In der Regel werden Sie aufgefordert die entsprechende App im Google Play Store oder im App Store herunterzuladen.

    3. Mit Hilfe der App können Sie bei allen Anbietern das gewünschte Auto, Fahrrad, E-Roller oder E-Trike buchen oder reservieren.

    4. Gute Fahrt!

    Warum gibt es Mobilitätsstationen?

    München wächst. Beständig. Mit dem Wachstum entstehen neue verkehrliche Herausforderungen. Die größte ist dabei die Mobilität für alle zu jeder Zeit an jedem Ort bestmöglich bereitzustellen. Immer mehr Menschen fragen nach Alternativen, um langfristig gut unterwegs zu sein.
    Sharing-Angebote entlasten den Parkraum und Verkehr in Großstädten. Dies möchte die Landeshauptstadt München unterstützen und stellt für Sharing-Angebote exklusiv reservierten öffentlichen Parkraum zur Verfügung.

    Mobilitätsstationen als Teil der Verkehrs- und Mobilitätsplanung sind dabei etwas Neues. Sie ermöglichen einen kostengünstigen, zeitlich und räumlich flexiblen Zugriff auf unterschiedliche Verkehrsmittel. Man muss sich nicht mehr auf ein bestimmtes Fahrzeugmodell festlegen, sondern kann sich für jeden Bedarf das Passende aussuchen: Fahrrad, Lastenrad, E-Roller oder Auto.

    Wer Sharing-Angebote nutzt, spart Kosten, gewinnt an Flexibilität und genießt die Vorzüge individuell gestaltbarer Mobilität. So, wie es gerade in diesem Moment passt.