Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Radverkehrsanlagen


Baulicher Radweg  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© KVR - Wigand von Sassen

Die wichtigsten Definitionen und Begriffe

Radwege

sind in der Regel baulich von der Fahrbahn und vom Gehweg getrennte Radverkehrsanlagen.

Radfahrstreifen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© KVR - Wigand von Sassen

Radfahrstreifen

werden durch eine durchgezogene Linie auf der rechten Fahrbahnseite markiert. An besonderen Gefahrenpunkten können Radfahrstreifen abschnittsweise rot eingefärbt sein.

Schutzstreifen  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© KVR - Wigand von Sassen

Schutzstreifen

sind durch eine unterbrochene Linie auf der rechten Fahrbahnseite gekennzeichnet.

Für alle Radverkehrsanlagen gilt: Autofahrer dürfen hier nicht parken.
Während Radfahrstreifen und Radwege von anderen Verkehrsteilnehmern nicht benutzt werden dürfen, können Autofahrer Schutzstreifen bei Bedarf überfahren.

Radwege auf der linken Straßenseite dürfen nur benutzt werden, wenn dies ausdrücklich erlaubt ist. "Geisterfahrer" gefährden sich and andere.

Die wichtigsten Verkehrszeichen

Radwege

Immer wenn an Radwegen oder Radfahrstreifen eines der folgenden 3 Zeichen aufgestellt ist,

  • müssen Radfahrer die Radverkehrsführung benutzen
  • dürfen motorisierte Fahrzeuge diese Wege nicht benutzen
  • gilt auf gemeinsamen Geh- und Radwegen gegenseitige Rücksichtnahme und angepasste Geschwindigkeit

Unbeschilderte Radwege können, müssen aber nicht benutzt werden.

Beschilderung der Radwege Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Beschilderung der Radwege

Fußgängerzonen und Sonderwege Fußgänger

Sowohl bei Fußgängerzonen als auch auf Fußwegen kann mit dem Zusatzzeichen "Radfahrer frei" Radverkehr zugelassen werden. Dieser darf nur mit Schrittgeschwindigkeit beziehungsweise mit angepasster Geschwindigkeit fahren. Fußgänger haben auf der gesamten Fläche jedoch immer Vorrang.

Freigabe von Fußgängerbereichen Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Freigabe von Fußgängerbereichen

Sackgasse

Wo für Autofahrer der Weg zu Ende ist, geht es für Fußgänger und Radfahrer häufig problemlos weiter.

Bisher war das Sackgassenschild vor allem eine Information für die Autofahrer. Ob am Ende der Straße ein Geh- oder Radweg weiterführt, war diesem Schild bislang nicht zu entnehmen.

Dies wird sich zukünftig ändern, denn das Sackgassenschild kann durch den zusätzlichen Hinweis ergänzt werden: "Fortsetzung des Weges für Radfahrer und Fußgänger möglich!". Dadurch wird es für nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer einfacher, ohne Umwege den kürzesten Weg zum Ziel zu finden.

Durchlässige Sackgasse und Verbot für Radfahrer Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Durchlässige Sackgasse und Verbot für Radfahrer

Verbot für Radfahrer

Beim Schild "Verbot für Radfahrer" geht es für Radfahrer nicht weiter. Hier muss gegebenenfalls abgestiegen und geschoben werden.

Das Schild steht auch dort, wo ein Zweirichtungsradweg endet und die Straßenseite gewechselt werden muss.

Fahrradstraße mit Piktogramm auf der Fahrbahn  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© KVR - Wigand von Sassen

Info

Alle Verkehrszeichen können als Piktogramme zur optischen Verdeutlichung auch auf den Radwegen oder der Fahrbahn markiert sein, sind ohne zugehörige Beschilderung alleine jedoch keine verbindlichen Verkehrszeichen.