Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

München - Gscheid mobil


Flächendeckendes Mobilitätskonzept für den Münchner Norden

Das Kreisverwaltungsreferat (KVR) bringt für den boomenden Münchner Norden ein Mobilitätskonzept auf den Weg, das unter der EU-preisgekrönten Dachmarke „München – Gscheid mobil“ ein umfangreiches Beratungsangebot vorsieht. Dem hat der Stadtrat heute im Kreisverwaltungsausschuss zugestimmt.

„Die Bevölkerung und die Zahl der Arbeitsplätze im Münchner Norden wachsen rasant. Neben einem zügigen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur gilt es, die bestehenden Möglichkeiten effizient zu nutzen – damit die Mobilität der Bürgerinnen und Bürger sowie der Arbeitnehmer, die in den Münchner Norden pendeln, gewährleistet bleibt“, sagt Kreisverwaltungsreferent Dr. Thomas Böhle. „Wir wollen den Anstoß geben, die Mobilitätsmöglichkeiten, die München bietet, richtig auszuschöpfen. Niemand soll auf sein privates Auto verzichten müssen, wenn er das nicht möchte. Aber jeder soll es können. Es gibt immer mehr Pendler – in beide Richtungen. Das bedeutet auch immer mehr Verkehr. Unsere Aufgabe ist es, dafür sinnvolle Lösungen zu finden und Angebote zu machen. Für weniger Staus und bessere Luft.“

Für die Firmen im Münchner Norden ist es wichtig, gut erreichbar zu sein: von den Mitarbeitern, den Kunden und für die Logistik. Das Ziel ist, unnötigen Verkehr zu vermeiden und die damit verbundenen Kosten und Belastungen zu minimieren. Das Programm „München – Gscheid Mobil“ soll die Beschäftigten dazu motivieren, ihr Auto stehen zu lassen – mit Mobilitätskonzepten, die Unternehmen und ihre Mitarbeiter entlasten. Paare mit kleinen Kindern merken, wie sich ihre Mobilitätsansprüche verändern. Jugendliche haben andere Ansprüche an Mobilität und Fortbewegung als Senioren. Auf sie alle – mit ihren ganz verschiedenen Ansprüchen – geht die Stadt ein. Außerdem unterstützt sie Neubürger dabei, beim Thema Mobilität in München schnell einen guten Überblick zu bekommen – vom Anwohnerparkausweis über Isarcard und Radlstadtplan bis zu Mobilitätsstationen mit Mieträdern und Fahrzeugen verschiedener Carsharing-Anbieter, dazu gehören auch Elektroautos. Schulen, Kindergärten, private Haushalte, Unternehmen und Arbeitnehmer bekommen Unterstützung bei der Frage „Wie komme ich am besten ans Ziel?“ Und das bedeutet: entspannter, schneller, günstiger und umweltfreundlicher. Das von KVR und MVG entwickelte Portal bietet eine Übersicht aller Verkehrsmittel, Anbieter, Preise und Pläne.