Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Immer. Flexibel. Mobil.


Mobilitätsstation Domagkpark  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Landeshauptstadt München KVR

Mobilitätsstationen und neuer Paketservice für den Münchner Norden

Der Münchner Norden hat jetzt zwei große Mobilitätsstationen an der Gertrud-Grunow-Straße und an der Marianne-Brandt-Straße sowie einen Paketzusteller-Concierge-Dienst für die Bewohnerinnen und Bewohner des Domagkparks.

Die neuen Dienstleistungen und Mobilitätsangebote sind Teil des EU-Projekts CIVITAS ECCENTRIC. Für die beiden Stadtquartiere mit rund 8.000 Bewohnerinnen und Bewohnern sowie rund 200 Unternehmen mit mehr als 12.500 Mitarbeitern sucht das Projekt Lösungen für zukunftsorientierte Mobilität in Siedlungen am Stadtrand.

„Mit Mobilitätsstationen will die Stadt den Herausforderungen von beschränkten Platzverhältnissen und unterschiedlichen Mobilitätsbedürfnissen begegnen. Ziel ist es, mehr Lebensqualität und Mobilität zu gewährleisten, ohne dass ein eigenes Auto nötig ist“, sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter.

„Bei allen Neubauvierteln kommt es darauf an, das Thema Mobilität gleich von Anfang an zukunftsorientiert zu gestalten. Der Domagkpark und die Parkstadt Schwabing spielen dabei eine besondere Rolle, weil die Erkenntnisse aus den Modellprojekten auch für andere neue Stadtviertel wie Freiham, den Prinz-Eugen-Park oder die Bayernkaserne genützt werden sollen.“

Die beiden Mobilitätsstationen stehen unter dem Leitsatz „Immer. Flexibel. Mobil.“: Ein großes gelbes M – für Mobilität – kennzeichnet gut sichtbar die Informationsstelen und zeigt den Standort der Mobilitätsstationen im Projektgebiet.

Carsharing, E-Scooter und verschiedene Arten von Leihrädern der in München vertretenen Anbieter Car2go, Drive-now, Emmy, MVG Rad, OPLY und STAT TAUTO stehen dort zur Verfügung, auch SWM-Ladesäulen der städtischen Förderinitiative für Elektromobilität sind vorhanden.

Damit das möglich ist, nutzt die Landeshauptstadt erstmals das neue Carsharing-Gesetz und stellt öffentlichen Raum für Carsharing-Angebote zur Verfügung. Aus Erfahrungen der seit 2014 getesteten Mobilitätsstation an der Münchner Freiheit wurden neue Beschilderungen und Markierungen eingeführt, die zukünftig für alle Mobilitätsstationen in München gelten.

Insgesamt setzt das Kreisverwaltungsreferat während der Projektlaufzeit von CIVITAS ECCENTRIC bis zum Jahr 2020 vier Mobilitätsstationen im Domagkpark und der Parkstadt Schwabing um.

Der Paketzusteller-Concierge-Dienst „Domagkwerk“ bündelt als zentrale Anlaufstelle Warenlieferungen und Paketzustellungen ins Wohnviertel Domagkpark und bedient die letzte Meile umwelt- und stadtverträglich. Das vermeidet Verteilfahrten der einzelnen Paketzustellerfirmen und spart Emissionen. Die Bewohnerinnen und Bewohner können dort auch Pakete abgeben und weitere Dienstleistungen zur Nahversorgung nutzen, zum Beispiel Textilreinigung und Schlüsseldienst.

Das Projekt CIVITAS ECCENTRIC ist eng mit Modellprojekten in anderen Stadtteilen vernetzt. So werden dieses Jahr in den Projekten City2Share und Smarter Together acht weitere Mobilitätsstationen in Untersendling, der Isarvorstadt und Aubing Westkreuz entstehen, getestet und wissenschaftlich evaluiert.

Weitere Informationen zum EU-Projekt CIVITAS ECCENTRIC auf www.muenchen.de/eccentric.