Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Schulwegsicherheit


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Eleonore Grün (Mitte) mit Christine Strobl und Dr. Thomas Böhle.
© Stadt München

Schulweghelfer gesucht

Das Kreisverwaltungsreferat sucht für einige verkehrsreiche Straßenübergänge noch Schulweghelferinnen und Schulweghelfer. Aktuell sind 528 Helferinnen und Helfer im Umfeld fast aller Münchner Grundschulen tätig. Es gibt aber Übergänge, die viele Kinder auf ihrem Schulweg queren müssen, für die noch keine Helfer gefunden werden konnten.

Am Donnerstag hat Bürgermeisterin Christine Strobl zusammen mit Kreisverwaltungsreferent Dr. Thomas Böhle 49 langjährige Schulweghelferinnen und Schulweghelfer im Rathaus empfangen.
„Herzlichen Dank für Ihren vorbildlichen und unermüdlichen Einsatz. Sie sind bei Wind und Wetter, Sonne und Regen unermüdlich vor Ort, um unseren kleinen Verkehrsteilnehmern an vielen schwierigen und verkehrsreichen Stellen über die Straße zu helfen“, sagte Bürgermeisterin Christine Strobl. „Durch Ihr ehrenamtliches Engagement, das in unserer heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich und daher besonders erwähnenswert ist, tragen Sie maßgeblich dazu bei, dass die Schulwege sicher sind.“
„Ampeln und Zebrastreifen helfen zwar, aber die persönliche Hilfe bringt größtmögliche Sicherheit. Dort, wo Schulwegdienste die Kinder im Straßenverkehr unterstützen, hat es seit vielen Jahren keinen einzigen schweren Schulwegunfall mehr gegeben“, so Kreisverwaltungsreferent Dr. Thomas Böhle.

Von den ehrenamtlich Engagierten sind drei seit mehr als 25 Jahren, 23 seit mehr als zwölf Jahren und 21 schon mindestens fünf Jahre im Einsatz. Als Anerkennung für ihr langjähriges Engagement erhielten sie die Medaille „München leuchtet – Den Freundinnen und Freunden Münchens“ in Silber oder Bronze sowie Urkunden. Besonders bemerkenswert ist der Einsatz von zwei Schulweghelferinnen, die dieses Amt schon seit 30 und 40 Jahren ausüben.
Schulweghilfe ist ein Ehrenamt, die Helfer erhalten eine Aufwandsentschädigung. Der Schulwegdienst wird von der Kommunalen Unfallversicherung Bayern bezuschusst. Damit wird die Ausstattung der Schulweghelfer finanziert. Neue Schulweghelferinnen und Schulweghelfer werden von den Beamten der örtlichen Polizeiinspektionen in ihre Aufgaben eingewiesen.

Für das Ziel „Keine Schule ohne Schulwegdienst“ braucht die Stadt die Unterstützung der Münchnerinnen und Münchner. Interessenten melden sich bitte beim Kreisverwaltungsreferat telefonisch unter 233 39 666 oder per Mail an schulwegdienste.kvr@muenchen.de. Weitere Informationen gibt es im Internet.