Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Bienenseuche


Amerikanische Faulbrut festgestellt

Die Amerikanische Faulbrut (Bienenseuche) ist im Stadtgebiet München – an der Grenze zu Gröbenzell - amtlich festgestellt worden. Die Bienenseuche ist für Menschen und andere Tiere ungefährlich. Auch potentiell belasteter Honig kann bedenkenlos verzehrt werden.

Die Landeshauptstadt München (LHM) hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die online auf der Homepage der LHM einsehbar ist und darüber hinaus im Amtsblatt veröffentlicht wird.

Ein Sperrbezirk wurde im Umkreis von 1 km um den Ausbruchsbestand eingerichtet. Betroffene Imker*innen werden, soweit bekannt, zusätzlich vom Veterinäramt der LHM benachrichtigt.

Die Münchner Imkerschaft wird um erhöhte Achtsamkeit im Hinblick auf Symptome im Zusammenhang mit der Amerikanischen Faulbrut gebeten. Zweifelsfälle sind beim Veterinäramt zu melden. Bienen außerhalb von München (inklusive Schwärme) dürfen nur mit einem Gesundheitszeugnis verbracht werden. Jeder Bienenstand ist beim Veterinäramt anzumelden.

Die Bevölkerung wird aus seuchenhygienischen Gründen auf Folgendes hingewiesen: Honig darf nicht an Bienen verfüttert werden. Honigbehältnisse sind nur ausgewaschen im Müll oder Glascontainer zu entsorgen und dürfen nicht offen zugänglich für Bienen aufbewahrt werden.

Das Städtische Veterinäramt bedankt sich bei allen Bürger*innen, die mithelfen die Bienenstände in München gesund zu erhalten. Nach den gemeldeten Daten befinden sich im Stadtgebiet um die 3000 Bienenvölker.

Die städtische Allgemeinverfügung und aktuelle Informationen zur Bienenseuche gibt es auf Allgemeinverfügung Amerikanische Faulbrut.