Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Feuerwehr München


Sanierung und Umbau der Hauptfeuerwache

Die Vollversammlung des Stadtrats hat heute der Projektgenehmigung für den ersten Sanierungsabschnitt der Hauptfeuerwache zugestimmt. „Die Berufsfeuerwehr kann so ihren Standort in sehr zentraler Lage erhalten und damit die Abdeckung der belebten Innenstadt sicherstellen“, sagt Kreisverwaltungsreferent Dr. Thomas Böhle, zu dessen Aufgaben auch die Berufsfeuerwehr gehört. „Trotz einer Sanierung der Wache in den 1970er Jahren sind die heutigen Vorschriften in vielen Punkten nicht mehr zu erfüllen. Nach Abschluss der Generalsanierung steht den Einsatzkräften und der Dienststellenleitung ein Gebäudekomplex zur Verfügung, der den zeitgemäßen Anforderungen gerecht wird. Die eigentliche Hauptfeuerwache mit ihrer Fahrzeughalle wurde bereits 1904 in Dienst genommen, damals standen dort noch Pferdefuhrwerke.“

Kommunalreferent Axel Markwardt: „Die Sanierung und der Umbau der Feuerwache 1 ist Bestandteil des groß angelegten Projekts ‚Zielplanung Feuerwachen 2020‘. Heuer konnte das Kommunalreferat mit der Eröffnung der Integrierten Leitstelle bereits die endgültige Fertigstellung der neu errichteten Feuerwache 4 in Schwabing feiern. Erst vor kurzem beschloss der Stadtrat zudem Sanierung und Umbau der Feuerwache 9 in Perlach. Die Neukonzeption der Münchner Berufsfeuerwachen geht auf einen Stadtratsbeschluss aus dem Jahr 2007 zurück. Seit dem Jahr 2012 ist das Kommunalreferat zentrales Immobilienreferat der Stadt und deshalb auch für die Umsetzung dieses ehrgeizigen Beschlusses zuständig.“ Zum Einsatzgebiet der Hauptfeuerwache gehören zahlreiche Museen, die Oper, Theaterbühnen, die vielen Geschäfte und Kaufhäuser der Innenstadt, historische Gebäude und Straßenzüge sowie die komplexen oberirdischen und unterirdischen Verkehrsbauwerke des Hauptbahnhofs, der U-Bahn und der S-Bahn in der Innenstadt.

Das Areal der Feuerwache 1 besteht aus sieben Gebäudeteilen, die in drei Ausführungsabschnitten bis zum Jahr 2025 generalsaniert werden sollen. Im nun genehmigten ersten Abschnitt liegt unter anderem das Gebäude Unterer Anger 8 und 9, das im Jahr 1907 als Dienstgebäude mit Stallungen, Dienstzimmern und Wohnungen errichtet wurde. Das Gebäude ist als Baudenkmal in der Denkmalliste geführt und soll behutsam saniert werden. Ebenfalls vorgesehen sind Maßnahmen zur Auslagerung der dort und in den nachfolgenden Ausführungsabschnitten untergebrachten Verwaltungseinheiten. Sie werden für den Umbau zeitweise in andere Gebäude der Berufsfeuerwehr umziehen, und zwar in die frühere Feuerwache 4 an der Nordendstraße und in die Feuerwache 3 an der Heimeranstraße.