Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Clouds


Bunte Schneefläche  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Foto: Maximilian Geuter

Philipp Messner

Ein performatives, skulpturales Happening.
8. Januar bis 5. Februar 2016, Südwiese vor der Alten Pinakothek, München.

Mit drei herkömmlichen Schneekanonen wie sie in alpinen Skiregionen zur Simulation des Naturschnees eingesetzt werden, tritt das Kunstprojekt Clouds im Januar 2016 auf der Südwiese vor der Alten Pinakothek in München in Erscheinung. Philipp Messner verwandelt sie im Rahmen eines performativen, skulpturalen Happenings in überdimensionale Sprühdosen: Durch die Beigabe von Lebensmittelfarbe im Wasserzulauf der Maschinen wird bunter Kunstschnee erzeugt, der diesen zentral gelegenen Stadtraum im Kunstareal Münchens mit kristallinen Farbschichten bedeckt.
Ende der ersten Januarwoche 2016 werden die drei Schneekanonen auf der weitläufigen Fläche zwischen der Hochschule für Film und Fernsehen und der Alten Pinakothek installiert und dort bis Anfang Februar belassen. Der Start der Kanonen erfolgt witterungsabhängig – erst ab einer Außentemperatur von -3 °C können die Maschinen in Betrieb genommen werden. Ob und wann das der Fall sein wird, ist ebenso unvorhersehbar wie die skulpturalen Formen der Farbflächen und -hügel unter der erwünschten Mitwirkung all jener, die sie betreten und ihre Spuren hinterlassen.

Surreale Winterlandschaften

Das Konzept dieser „malerischen“ Schneelandschaft spielt mit unserer Vorstellung von Künstlichkeit und Realität, sowie unserer Wahrnehmung von Räumlichkeit und Materialität. Als Simulacrum verweist der farbige Schnee auf die Künstlichkeit des Trägermaterials und wird damit zum Abbild seiner Produktionsweise. Der Betrachter sieht mit eigenen Augen, dass der Schnee artifiziell und letztlich nur ein Surrogat der Natur ist. Diese Sichtbarmachung ist zugleich Kommentar und Dekonstruktion dessen, was von uns – generell und besonders in alpinen Skiregionen – als natürliche Umwelt wahrgenommen wird. Über den Eingriff und die minimale Verschiebung wird die Künstlichkeit sichtbar – es eröffnet sich ein real existierendes und zugleich abstraktes Feld, das einlädt, tatsächlich oder denkend einzutreten.

Snow Future

Die Alpen – Perspektiven einer Sehnsuchtslandschaft in Kunst und Wissenschaft

Ausstellung, Vorträge
Hansjoerg Dobliar, Philipp Messner und Walter Niedermayr
27. Januar bis 23. April 2016 in der ERES-Stiftung mehr