Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Inklusionspunkt


Fassadenarbeit „Inklusionspunkt“ an der Ziegelbrandwand des Hotel Louis  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Kunstprojekt im öffentlichen Raum

Ein Kunstprojekt von Susanne Wagner im Rahmen des Programms „Kunst im öffentlichen Raum“ des Kulturreferates. In Kooperation mit F.S. Kustermann GmbH
10. Mai bis 29. November 2016

Zu sehen an der Brandwand des Hotel Louis, Viktualienmarkt 6, 80331 München

Für die Landeshauptstadt München stellt die gesellschaftspolitische Auseinandersetzung mit dem Thema Inklusion eine zentrale Herausforderung dar. Auch mit den Mitteln der Kunst wird das Inklusionsthema veranschaulicht und somit in der Mitte der Gesellschaft verortet.

Das temporäre und partizipative Kunstprojekt „Inklusionspunkt“ von Susanne Wagner ist als zweistufiges Projekt angelegt.

Von 10. Mai bis 29. November 2016 befand sich die temporäre Fassadenarbeit „Inklusionspunkt“ an der Ziegelbrandwand des Hotel Louis. Sie bestand aus 79 verschiedenfarbig glasierten, im Kreis angeordneten Keramikscheiben. Jede Keramikscheibe enthielt eine Prägung mit der Aufschrift INKLUSION.PUNKT. und war rückseitig nummeriert. Die Verortung des Kunstwerks an einer zentralen und repräsentativen Fassade im Stadtzentrum verdeutlichte die Wichtigkeit der Auseinandersetzung mit Inklusion.

Nach der Demontage von der Fassade im November 2016 löste sich das Kreisobjekt auf und die „Inklusionspunkte“ konnten einzeln erworben werden.

Über die Miteinbeziehung der Bevölkerung fand jeder einzelne Inklusionspunkt seinen Weg in die Gesellschaft. Durch das öffentliche und private Ausstellen der Inklusionspunkte wurde ein bildliches Bekenntnis zur Inklusion abgelegt.

Inklusion ist die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Behinderung am sozialen Leben. Jeder Punkt ist ein Original. Jeder Punkt wurde zum Symbol. Jeder Besitzer eines Punktes trägt Inklusion in die Gesellschaft.

Inklusionspunkte aus handgefertigter, glasierter Keramik, rückseitig nummeriert, in unlimitierter Auflage, konnten zu je 290 € über die Künstlerin erworben werden.
Der Erlös aus dem Verkauf der Inklusionspunkte kam den Bewohnerinnen und Bewohnern einer inklusiven Wohngemeinschaft in München für künstlerische und kulturelle Aktivitäten zugute.

Seit April 2018 ist ein weiterer Inklusionspunkt auf dem Celibidacheforum des Gasteig zu sehen.

Informationen zum Projekt, zum Erwerb der Inklusionspunkte und zur inklusiven WG unter www.inklusionspunkt.com