Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Auf geht`s mein Freund. Die Stadt gehört uns!


Comic-Kunst von Uli Oesterle  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Grafik: Uli Oesterle, Foto: Marcus Antritter

Kunst-Insel am Lenbachplatz, München

Uli Oesterle
Kunst im öffentlichen Raum auf 5 x 5 Meter. 2. Mai bis 30. Juni 2017

Erstmals werden auf der Kunst-Insel am Lenbachplatz Comic-Motive gezeigt. Exklusiv für diese Örtlichkeit hat der international renommierte Münchener Comic-Künstler Uli Oesterle zwei sehr unterschiedliche Bilder gestaltet, die jedoch durch identische Sprechblasen-Texte zusammenhängen. Gezeigt werden Figuren und Situationen aus Oesterles Erfolgs-Serie “Hector Umbra“ sowie aus seiner gerade entstehenden Graphic Novel “Vatermilch“. In letzterer erzählt Uli Oesterle vom Absturz eines gut situierten Familienvaters in Alkoholsucht und Obdachlosigkeit. Für diese fiktive, aber zum Teil auch biografische Geschichte über den eigenen Vater erhielt Uli Oesterle 2016 den Comic-Buchpreis der Berthold-Leibinger-Stiftung, der für Graphic Novels in der Entstehung vergeben wird.

Das Comicfestival München zeigt vom 25. bis 28. Mai 2017 in der Alten Kongresshalle eine Ausstellung mit Werken von Uli Oesterle.

Uli Oesterle, geboren 1966 in Karlsruhe, lebt und arbeitet in München.

Comic-Kunst von Uli Oesterle  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Grafik: Uli Oesterle, Foto: Marcus Antritter

Weitere Informationen

www.oesterle-illustration.com

Kunstinsel Lenbachplatz

Was ist die Kunst-Insel am Lenbachplatz?

Mit der großformatigen Collage „Pay Nothing Until April“ von Ed Ruscha startete 2013 das neuartige Münchner Ausstellungsformat der „Kunst-Insel“ im öffentlichen Raum auf dem Lenbachplatz. Das 5 x 5 Meter große Billboard war ein Teil der von Elmgreen & Dragset 2013 in München kuratierten Reihe „A Space Called Public / Hoffentlich öffentlich“. Seit 2013 ist diese „Kunst-Insel“ am Lenbachplatz eine zunehmend wichtige Adresse für temporäre großformatige Arbeiten Münchner Künstlerinnen und Künstler geworden. Formal den überdimensionierten Werbetafeln nachempfunden, ist die Kunst-Insel inhaltlich ein Ort für temporäre Kunst im öffentlichen Raum – garantiert kommerzfrei.