Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Kunst-Insel am Lenbachplatz


Der Lenbachplatz in München. In dessen Mitte befindet sich ein fünf mal fünf Meter großes Display, das auf zwei etwa vier Meter hohen Stelzen steht.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Kunst im öffentlichen Raum auf fünf mal fünf Meter

Die Kunst-Insel am Lenbachplatz hat sich als eine wichtige Adresse für temporäre großformatige Arbeiten Münchner Künstlerinnen und Künstler etabliert. Formal den überdimensionierten Werbetafeln nachempfunden, ist sie inhaltlich ein Ort für temporäre Kunst im öffentlichen Raum – garantiert kommerzfrei.

Zwei Fotos von amerikanisch anmutenden Reklametafeln, die frei in der Luft schweben  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Markus Burke

Aktuell: „Billboards“ von Markus Burke

Zeitraum: Seit 17. September 2020.

Reklametafeln, ähnlich wie Leuchtreklamen, sind Bilder, die in der kollektiven Vorstellungswelt auf Abruf liegen, wenn es um großstädtische Stadtlandschaften, um Metropolität geht. Daher sind uns Burkes Aufnahmen auf den ersten Blick vertraut, doch etwas an ihnen ist seltsam, stört das bekannte Bild. Markus Burke greift für „Billboards“ die Arbeitsweise der Werbeindustrie auf und hinterfragt deren Mechanismen, indem er sich ihrer eigenen Mittel – hier die digitale Manipulation durch Retusche – bedient. Er entfernt die Stützstruktur der Werbeflächen und nimmt ihnen so die Verankerung an ihren Ort und Zweck. Markenlogos werden zu unbekannten Flugobjekten, die mal wie bedrohliche Drohnen, mal wie absurd anmutende Luftschiffe über der Landschaft schweben.

Burkes minimale Manipulation der Bilder ändert die Wahrnehmung der Werbeflächen grundlegend: Anstatt weiterhin alltägliche Erscheinungen von Werbebotschaften in einer konsumorientierten Welt zu verkörpern, werden sie zu Fremdkörpern, die sich den öffentlichen Raum dreist, ja fast schon parasitär zu Eigen machen. Und hier knüpfen sich für die Betrachterinnen und Betrachter weitere Fragen an: In einer Zeit, in der Drohnen immer mehr den Luftraum erobern, wem gehört der öffentliche Raum und wie kann man oder soll man ihn vor Propaganda, Manipulation und privaten Interessen schützen?

Markus Burke (geboren 1978) arbeitet seit 2007 international als freischaffender Fotograf mit Schwerpunkt „narrative Portrait- und Objektfotografie“. Er lebt in München.

markusburke.de

Schriftzug "Düşler Ülkesi" auf hellblauem Hintergrund  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Cana Bilir-Meier, Grafische Gestaltung: Paran Pour

Vorschau: „Düşler Ülkesi“ von Cana Bilir-Meier

Zeitraum: 15. Dezember 2020 bis Ende Februar 2021

Auf der einen Seite des Billboards ist zu lesen: „Ich will leben, wie ich es mir wünsche...Schmerzlos ohne Sorgen.“ ein Zitat aus dem Gedicht der Poetin Semra Ertan von 1982 auf deutsch und türkisch, auf der anderen Seite in Handschrift die Worte Düşler Ülkesi (Land der Träume).

Düşler Ülkesi bezieht sich auf ein Kinder- und Jugendtheaterstück von 1982, organisiert von migrantischen Kulturschaffenden aus München unter der Regie von Erman Okay und Mitarbeit von Zühal Bilir-Meier. Cana Bilir-Meier erinnert an dieses Theaterstück und an die Dichterin Semra Ertan. Dabei verweist sie auf die Bedeutung von aktivistisch-pädagogischen Communityarbeiten sowie Lebenswerken von Personen wie Semra Ertan und auf die Relevanz, diese ins Jetzt zurückzuholen.

Cana Bilir-Meier, geboren 1986 in München, lebt und arbeitet in München und Wien.

Grafische Gestaltung: Paran Pour

Die Historie der Kunst-Insel

Mit der großformatigen Collage „Pay Nothing Until April“ von Ed Ruscha startete 2013 das Münchner Ausstellungsformat der „Kunst-Insel“ im öffentlichen Raum auf dem Lenbachplatz. Das fünf mal fünf Meter große Billboard war ein Teil der von Elmgreen & Dragset 2013 in München kuratierten Reihe „A Space Called Public / Hoffentlich öffentlich“. Seit 2013 ist diese „Kunst-Insel“ am Lenbachplatz eine zunehmend wichtige Adresse für großformatige Arbeiten im öffentlichen Raum in München geworden.

Kunst in öffentlichen Raum – ein Programm des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.

Standort

Kunst-Insel am Lenbachplatz

Kontakt

Landeshauptstadt München

Kulturreferat
Abteilung 1
Bildende Kunst, Darstellende
Kunst, Film, Literatur, Musik,
Stadtgeschichte, Wissenschaft

Burgstraße 4
80331 München

Kontakt:
Team Kunst im öffentlichen Raum