Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Kunst-Insel am Lenbachplatz: Motive 2021


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Flaka Haliti

„Whose utopia...“ und „I’m imitating you...“

Vollständige Titel: „Whose utopia we shall return to“ (2021) und „I’m imitating you, but you are changing all the time“ (2021)
Künstlerin: Flaka Haliti
Zeitraum: 8. März bis Ende Mai 2021

Flaka Halitis Arbeiten für das Billboard befragen gesellschaftliche und politische Deutungshoheiten und blicken auf Gesellschaften als Aushandlungsorte unterschiedlicher, zum Teil widersprüchlicher Vorstellungen, Werte und Wahrheiten. Im Fokus steht die Betrachtung unserer gegenwärtigen Utopien sowie Realitäten seit 1989. „Whose utopia we shall return to“ ist ein Vorschlag, den Begriff der Utopie als Möglichkeitsraum vielfältiger und multipler Wahrheiten jenseits einer „westlich“ ausgerichteten Idee von Politik und Gesellschaft zu denken. „I’m imitating you, but you are changing all the time“ befragt ironisch den Glauben an Demokratie und Marktwirtschaft als Kriterium und zugleich Garant westlichen Lebensstandards.

Flaka Haliti, geboren 1982 in Pristina, Kosovo, lebt und arbeitet in München.

Schriftzug "Düşler Ülkesi" auf hellblauem Hintergrund  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Cana Bilir-Meier, Grafische Gestaltung: Paran Pour

Düşler Ülkes

Künstlerin: Cana Bilir-Meier
Zeitraum: 15. Dezember 2020 bis 7. März 2021

Auf der einen Seite des Billboards ist zu lesen: „Ich will leben, wie ich es mir wünsche...Schmerzlos ohne Sorgen.“ ein Zitat aus dem Gedicht der Poetin Semra Ertan von 1982 auf deutsch und türkisch, auf der anderen Seite in Handschrift die Worte Düşler Ülkesi (Land der Träume).

Düşler Ülkesi bezieht sich auf ein Kinder- und Jugendtheaterstück von 1982, organisiert von migrantischen Kulturschaffenden aus München unter der Regie von Erman Okay und Mitarbeit von Zühal Bilir-Meier. Cana Bilir-Meier erinnert an dieses Theaterstück und an die Dichterin Semra Ertan. Dabei verweist sie auf die Bedeutung von aktivistisch-pädagogischen Communityarbeiten sowie Lebenswerken von Personen wie Semra Ertan und auf die Relevanz, diese ins Jetzt zurückzuholen.

Cana Bilir-Meier, geboren 1986 in München, lebt und arbeitet in München und Wien.

Grafische Gestaltung: Paran Pour

Was ist die Kunst-Insel am Lenbachplatz?

Mit der großformatigen Collage „Pay Nothing Until April“ von Ed Ruscha startete 2013 das neuartige Münchner Ausstellungsformat der „Kunst-Insel“ im öffentlichen Raum auf dem Lenbachplatz. Das fünf mal fünf Meter große Billboard war ein Teil der von Elmgreen & Dragset 2013 in München kuratierten Reihe „A Space Called Public / Hoffentlich öffentlich“. Seit 2013 ist diese „Kunst-Insel“ am Lenbachplatz eine zunehmend wichtige Adresse für temporäre großformatige Arbeiten Münchner Künstlerinnen und Künstler geworden. Formal den überdimensionierten Werbetafeln nachempfunden, ist die Kunst-Insel inhaltlich ein Ort für temporäre Kunst im öffentlichen Raum – garantiert kommerzfrei.

Kunst in öffentlichen Raum – ein Programm des Kulturreferats der Landeshauptstadt München.