Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Namenswettbewerb


Visualisierung des Geländeplan des Gasteig-Interimsquartiers  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Der Geländeplan des Gasteig-Interimsquartiers
© Gasteig

für das Gasteig-Interimsquartier und die Interims-Philharmonie in Sendling

Das Kultur- und Bildungszentrum Gasteig an der Rosenheimer Straße wird saniert und zieht ab Herbst 2021 vorübergehend nach Sendling an die Hans-Preißinger-Straße.

Vom 2. bis 17 Februar konnten Namensvorschläge für das Ausweichquartier und für die dort entstehende Interims-Philharmonie eingereicht werden. Kanpp 2.000 Münchnerinnen und Münchner haben ihre Ideen eingesandt. Jetzt befassen sich eine vorberatende Jury und ein Entscheidungsgremium mit den Vorschlägen. Voraussichtlich Mitte März wird bekannt gegeben, welche Namen sich durchgesetzt haben.

Um welches Gelände geht es?

In den nächsten Jahren beheimatet das Gelände an der Hans-Preißinger-Straße 8 die Münchner Stadtbibliothek, einen Hauptstandort der Münchner Volkshochschule, die Münchner Philharmoniker und sowie einen Teil der Hochschule für Musik und Theater München. Außerdem werden das Münchener Kammerorchester als neue Institution im zukünftigen Gasteig und – wie bisher auch – zahlreiche weitere Kulturakteure das Programm mitgestalten.

Für diese Nutzungen werden Bestandsgebäude umgebaut, Neubauten errichtet und eine Interims-Philharmonie an die denkmalgeschützte Trafohalle angegliedert, die als Foyer und „Open Library“ dient. In der direkten Nachbarschaft auf dem Gelände sind zudem Ateliers, Arbeitsplätze von Kreativen, Werkstätten und Übungsräume.

Infos zum Projekt, Eindrücke von der Baustelle und Visualisierungen unter: www.der-neue-gasteig.de

Grafik des Geländes rund um das Gasteig-Interimsquartier.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Gasteig

Was wird gesucht?

Wir suchen einen aussagekräftigen, einprägsamen, kurzen Namen für das Gelände an der Hans-Preißingerstraße 8, der eine positive Verbindung zum Gasteig als Kultur- und Bildungszentrum herstellt. Außerdem suchen wir einen Namen für die Interims-Philharmonie, die einen klaren Bezug zur Philharmonie im Gasteig und den Münchner Philharmonikern hat. Die leichte und zugleich internationale Verständlichkeit der Namen ist ein wesentliches Kriterium. Lokale inhaltliche Bezüge sind denkbar, aber nicht zwingend erforderlich.

Wichtig für die Namensfindung ist, dass die eingeführten Marken „Gasteig“ und „Münchner Philharmoniker“ gestärkt werden, gerade auch während der Zeit der Gasteigsanierung an der Rosenheimer Straße. Vermieden werden muss gleichzeitig eine Verwechslung der Standorte Rosenheimer Straße und Hans-Preißinger-Straße. Eine klare Abgrenzung zu eingeführten Begriffen für andere Projekte wie beispielsweise Kreativquartier, Kunstareal oder Konzerthaus ist wichtig.

Name für das Gelände

Der Name für das Gelände der auch großflächig auf dem Gelände und an den Fassaden sowie auf Beschilderungen angebracht wird, soll

  • auf das Gelände neugierig und aufmerksam machen
  • ein Kulturgelände für alle kennzeichnen
  • einen einzigartigen Nutzungsmix beschreiben
  • Vielfalt und Offenheit als Leitidee transportieren
  • stärkt die Marke „Gasteig“ als einzigartiges Kultur- und Bildungszentrum
Foto des Kontertsaals der Interimsphilharmonie während eines Konzerts mit den Münchner Philharmonikern.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Gasteig

Name für die Interims-Philharmonie

In der Interims-Philharmonie geben die Münchner Philharmoniker rund 100 Konzerte im Jahr. Außerdem spielen dort andere namhafte Orchester. Neben klassischer und neuer Musik gibt es auch Jazz, Pop und andere Genres zu erleben von lokalen, nationalen und internationalen Gästen.

Der Name für die Interims-Philharmonie soll

  • einen klaren Bezug zur Philharmonie im Gasteig und den Münchner Philharmonikern aufweisen
  • auch ein Publikum ansprechen, das bislang noch nicht mit klassischer Musik in Berührung gekommen istoffen genug sein für einen Konzert- und Veranstaltungsort verschiedener Genres
  • unverwechselbar und international verständlich sein

Hier spielen die Münchner Philharmoniker bereits auf dem Gelände, auf dem sie ab Herbst für einige Jahre ihre Heimat haben werden: 

Welche Auszeichnung wird vergeben?

Es wird ein Preisgeld von insgesamt bis zu 5.000 Euro ausgelobt. Prämiert werden jeweils bis zu drei Einreichungen für das Gelände und für die Interimsphilharmonie. Auf den ersten Preis entfallen jeweils 2.000 Euro für den Geländenamen und den Namen für die Interims-Philharmonie. Damit abgegolten ist die Überlassung der Nutzungsrechte am Namen ohne Einschränkungen. Weitere Preise sind möglich. Bei Einreichungen mit identischen Vorschlägen wird das Preisgeld geteilt. Es bleibt vorbehalten, keinen der eingereichten Vorschläge zu prämieren bzw. zu verwenden.

Wie werden die Namen ausgewählt?

Über die Auswahl der Namensgebung und die Auszeichnungen berät eine Jury. Anschließend tagt ein Entscheidungsgremium, dem auch Vertreter*innen der Stadtratsfraktionen angehören.

Die Entscheidung wird im März 2021 bekanntgegeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Fotografie von oben auf die Baustelle des Interim-Geländes für den Gasteig  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Gasteig

Teilnahmebedingungen

Wer kann einen Vorschlag einreichen?

Einen Namensvorschlag einreichen können Bürger*innen, Vereine, kulturelle Initiativen sowie Kultur- und Kreativschaffende aus München. Die Einreichung muss durch eine Einzelperson, die bei Vereinen, Gruppen oder Unternehmen vertretungsberechtigt ist, erfolgen. Die einreichende Person muss aus München kommen und volljährig sein.

Was kann eingereicht werden?

Pro Person oder Team sind maximal ein Namensvorschlag für das Gelände und ein Namensvorschlag für die Interims-Philharmonie zulässig.

Ein Name darf maximal 22 Zeichen (inkl. Leerzeichen) umfassen. Er kann auch aus Wort- und Zeichenfolgen bestehen.

Er muss sich für den mündlichen und schriftlichen Einsatz, für die Anbringung auf der Fassade, für die Verwendung im Internet, in Printpublikationen und als Teil eines Logos eignen. Die Einbindung des Namens in das grafische Erscheinungsbild des Kulturzentrums Gasteig übernimmt die Gasteig München GmbH.

Die inhaltlichen Auswahlkriterien werden in der Auslobung des Wettbewerbs dargestellt. Sie leiten die Jury in ihrer Entscheidung.

Wie muss die Einreichung aussehen?

Es ist ausschließlich eine digitale Einreichung möglich. Sie muss bis 17. Februar 2021 eingehen.

Es gilt:

  • Höchstens je ein Namensvorschlag für das Gelände und die Interims-Philharmonie pro einreichender Person
  • Volljährigkeit, Angabe der vollständigen Kontaktdaten der einreichenden Person, ggf. Vertretungsbefugnis
  • Einwilligung in die Teilnahmebedingungen

Was passiert mit dem ausgewählten Namensvorschlag?

Es wird ein Preisgeld von insgesamt bis zu 5.000 Euro ausgelobt. Prämiert werden jeweils bis zu drei Einreichungen für das Gelände und für die Interimsphilharmonie. Auf den ersten Preis entfallen jeweils 2.000 Euro für den Geländenamen und den Namen für die Interims-Philharmonie. Damit abgegolten ist die Überlassung der Nutzungsrechte am Namen ohne Einschränkungen. Weitere Preise sind möglich. Bei Einreichungen mit identischen Vorschlägen wird das Preisgeld geteilt. Es bleibt vorbehalten, keinen der eingereichten Vorschläge zu prämieren bzw. zu verwenden.

Informationen zum Auslober und zum Datenschutz

Verantwortlich für den Namenswettbewerb und für die damit verbundene Datenverarbeitung ist die Landeshauptstadt München, Kulturreferat (LHM), Burgstraße 4, 80331 München, kulturreferat@muenchen.de. Daten, die bei der Online-Teilnahme angegeben werden, benötigt die LHM zur Durchführung des Namenswettbewerbs. Diese Daten werden bis zum Abschluss und zur Auswertung des Wettbewerbs gespeichert. Die prämierten Namensvorschläge werden veröffentlicht, die Urheber jedoch nur nach vorheriger Absprache.

Die Einwilligungserklärung zur Datenverarbeitung können Teilnehmerinnen und Teilnehmer bis zum Ende der Einreichungsfrist des Wettbewerbs mit Wirkung für die Zukunft unter kulturreferat@muenchen.de widerrufen. In diesem Fall ist eine Teilnahme nicht möglich.

Diese Rechte stehen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Zusammenhang mit der Datenverarbeitung zu: Recht auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Einschränkung und Widerspruch der Verarbeitung der gespeicherten Daten, Recht auf Datenübertragbarkeit und Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde.

Die Datenschutzbeauftragte der Landeshauptstadt München ist erreichbar unter: Landeshauptstadt München, Behördlicher Datenschutzbeauftragter, Sendlinger Straße 1, 80331 München, datenschutz@muenchen.de

Einwilligung durch Teilnahme

Wer sich am Namenswettbewerb unter beteiligt, muss im Onlineformular sein Einverständnis zu den Teilnahmebedingungen erklären. Auf sie wird auch in der Eingangsbestätigung, die per Mail versandt wird, nochmal hingewiesen.

Kontakt

Rückfragen zum Verfahren können unter kulturreferat@muenchen.de gestellt werden.