Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Georg Elser-Preis


Georg Elser  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Foto: Schweizerisches Bundesarchiv CH-BAR

Mit dem Georg Elser-Preis wird das Wirken und Handeln von Menschen mit Zivilcourage, die sich für die demokratischen Errungenschaften einsetzen, gewürdigt. Der Preis wird ab 2013 alle zwei Jahre im November als Preis der Landeshauptstadt München verliehen. Er ist mit 5.000 Euro dotiert.

Im November 1939, kurz nach dem Beginn des Zweiten Weltkrieges, widersetzte sich der Schreiner Georg Elser der Diktatur und verübte im Münchner Bürgerbräukeller ein Attentat auf Hitler, das missglückte. Seine Tat ist heute ein Symbol für zivilen Ungehorsam und Zivilcourage geworden.

Der Georg Elser-Preis zeichnet Menschen aus, die sich gegen undemokratische Strukturen, Organisationen und Entwicklungen auf ganz individuelle Weise zur Wehr setzen und durch unangepasstes Handeln den Blick auf aktuelle Gefährdungen der Demokratie richten.

Vergabekriterien

Der Georg Elser-Preis wird in der Regel an einzelne Personen vergeben. In Ausnahmefällen ist eine Verleihung an Gruppen/Initiativen möglich. Der Preis kann an Menschen im deutschsprachigen Raum überreicht werden und ist nicht auf München beschränkt.

Der Georg Elser-Preis wird auf Vorschlag einer vom Stadtrat der Landeshauptstadt München berufenen Jury verliehen; die Entscheidung über den Preisträger oder die Preisträgerin obliegt dem Stadtrat. Eine Eigenbewerbung ist nicht möglich.

Preisträgerinnen und Preisträger

Seit 2013 wird der Preis von der Landeshauptstadt München verliehen:

2017
Ernst Grube für sein Engagement, über die Verbrechen der NS-Diktatur aufzuklären und Konsequenzen diktatorischer Systeme aufzuzeigen.

2015
Angelika Lex für ihr Engagement für die persönlichen Belange von Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten ein sowie gegen ein rigides Asyl- und Ausländerrecht.

2013
Peter Ohlendorf und Thomas Kuban für ihr gesellschaftliches Engagement gegen Rechtsextremismus.

 

Der Preis wurde ab 2001 bis 2011 von den Elser-Initiativen in unterschiedlichen Städten folgenden Personen verliehen:

2011
Dietrich Wagner, für sein Engagement gegen Stuttgart 21; Verleihung durch die Elser-Initiative in München

2009
Beate Klarsfeld, für ihren Einsatz zum Aufspüren von NS-Tätern; Verleihung durch die Elser-Initiative in München

2007
Elias Bierdel/Cap Anamur, für sein Engagement zur Rettung von Flüchtlingen aus dem Mittelmeer, wofür er in Italien angeklagt wurde; Verleihung durch die Elser-Initiative in Berlin

2005
Verband des Komitees der Soldatenmütter Russlands, für seinen Einsatz zur Beendigung des Tschetschenien-Krieges; Verleihung durch die Elser-Initiative in Bremen

2003
Dr. Winfried Maier, für die konsequente Verfolgung der Schreiber-Affäre in seiner Funktion als Staatsanwalt; Verleihung durch die Elser-Initiative in Heidenheim

2001
Pfarrer Jürgen Quandt, für sein Engagement im Kirchenasyl; Verleihung durch die Elser-Initiative in München

Georg Elser zum Gedenken

Kontakt

Landeshauptstadt München

Kulturreferat
Abteilung 1
Bildende Kunst, Darstellende
Kunst, Film, Literatur, Musik,
Stadtgeschichte, Wissenschaft

Burgstraße 4
80331 München

Kontakt:
Marc Gegenfurtner