zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Publizistikpreis 2013


Jurybegründung

Publizistikpreis der Landeshauptstadt München 2013 an Heribert Prantl

Der gebürtige Oberpfälzer Heribert Prantl, langjähriger Chef des innenpolitischen Ressorts der Süddeutschen Zeitung und seit 2011 auch Mitglied der Chefredaktion, erhält den Publizistikpreis der Landeshauptstadt München. Seine journalistische Leistung in unzähligen Artikeln, Kommenta­ren und Essays ist seit Jahren sowohl stil- als auch meinungsbildend in der deutschsprachigen Me­dienlandschaft und darüber hinaus. Seine scharfe analytische Darstellung der Fakten eröffnet neue Sichtweisen und fordert zum kritischen Diskurs heraus. Im Zusammenspiel mit seiner ebenso ge­schliffenen wie poetischen Sprache, die das rhetorische Florett dem Säbel vorzieht, werden so selbst komplexe Zusammenhänge in einer an Informationen überbordenden Gesellschaft nachvoll­ziehbar und verständlich.
Der praktizierende Qualitätsjournalist ist zudem ein engagierter und vehementer Verfechter des weltoffenen und sozialen Rechtsstaats mit einem auf den Grundrechten basierenden Wertekanon. Seine Bezüge auf die Rechtshistorie zeigen ebenso sinnlich wie intellektuell Zusammenhänge der gemeinsamen europäischen Geschichte. Auch als Buchautor versteht es Heribert Prantl seine Fin­ger in die Wunden des Rechtsstaats zu legen und die notwendige Ernsthaftigkeit in der Wahrung und Verteidigung unserer Grundrechte zu fordern. Zu aktuellen Themen der Gesellschaft ist er mit seiner wohl durchdachten Argumentation darüber hinaus ein wohltuend sachlicher Gast in Fern­sehgesprächsrunden. Hier versteht er es hier mit ruhiger Präzision – dem unverwechselbaren Drei­klang von Erklären – Bewerten – Einordnen – so manche Aufgeregtheiten der Mitdiskutanten auf den inhaltlichen Punkt zu bringen. Ihm ist seine besondere Verantwortung als meinungsbildender Journalist stets bewusst, und er verteidigt das Prinzip der Gewaltenteilung als Grundlage unseres Rechtssystems, wo immer es nötig ist. Gleichzeitig fordert er die drei Gewalten dazu auf, ihre Ver­antwortung wahrzunehmen und unseren Rechtsstaat in eine gemeinsame europäische Zukunft zu führen. Aktiv, Partei ergreifend ohne parteiisch zu sein, engagiert: mehr kann man von einem Publi­zistikpreisträger des Jahres 2013 nicht erwarten.
 

Der Jury gehörten in diesem Jahr an: Sibylle Bassler (ZDF München) Prof. Dr. Hans-Bernd Brosius (Ludwig Maximilians Universität), Amelie Fried (Autorin und Publizistin), Andrian Kreye (Süddeutsche Zeitung), Mercedes Riederer (Preisträgerin 2010), Ruthart Tresselt (Presseclub München e.V.) sowie aus dem ehrenamtlichen Stadtrat Klaus Peter Rupp (SPD), Regina Salzmann (SPD), Dr. Florian Vogel (Die Grünen/Rosa Liste), Beatrix Burkhardt und Elisabeth Schmucker (CSU)