Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Buchhandlungen


Litratur Moths bei Bookuck, 2015  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Literatur Moths bei der Eröffnung von „bookuck!“, 2015.
© Foto: Volker Derlath

bookuck! – Tag der Münchner Buchhandlungen

„Eine Buchhandlung ist für mich wie ein Garten. Es gibt Blumen, Unkraut, Gemüse - alles da. Ich brauche nur noch zu schnuppern, zu rupfen, einzusammeln.“
Doris Dörrie

Mehr als 120 Buchhandlungen gibt es in München. Die Buchhändlerinnen und Buchhändler garantieren ein breites und kundig ausgewähltes Präsenzsortiment, kompetente und engagierte persönliche Beratung und schnelle Liefermöglichkeiten nahezu jeden Titels. Und, was immer noch zu wenige Buchkäufer wissen: Fast jedes deutschsprachige Buch kann, in einer Buchhandlung oder deren Webshop bestellt, innerhalb von 24 Stunden geliefert werden. Und egal, ob vor Ort ausgewählt oder per Mausklick in den Warenkorb gelegt: Bücher sind als Kulturgüter preisgebunden und kosten überall das Gleiche.

Kulturreferent Dr. Küppers: „Es gibt vieles, was eine Stadt lebens- und liebenswert macht. Dazu gehören ganz ohne Zweifel die Buchhandlungen. Geradezu unverzichtbar sind sie für das kulturelle Leben einer Stadt. Jede einzelne ein ganz individuell gestaltetes Unternehmen, das dank der engagierten und kundigen Buchhändlerinnen und Buchhändler nicht selten zu einem kleinen Stadtteilzentrum wird, wo man in Büchern stöbern und sich beraten lassen kann, wo man in Ruhe lesen oder Autorinnen und Autoren treffen kann, die ihre Bücher vorstellen.“

Im Juli 2015 veranstalteten das Kulturreferat der Landeshauptstadt München, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband Bayern e.V. und Münchner Buchhandlungen erstmals die Aktion „bookuck! Münchens beste Seiten. In Ihrer Buchhandlung“. Über 50 Buchhandlungen nahmen teil. Die Aktion wurde im Sommer 2016 mit großem Erfolg wiederholt und soll auch 2017 stattfinden. Der Termin wird noch bekannt gegeben.

Teilnehmende Buchhandlungen der Aktion „bookuck!“