Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Zahlen, Daten, Fakten


Tortengrafik der Budgetverteilung des Kulturreferats  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Kulturreferat

Organisation und Etat

Das Kulturreferat der Stadt München hat 2020 einen Jahresetat von rund 244,8 Millionen Euro (Ergebnishaushalt, ordentliche Aufwendungen inkl. Abschreibungen). Dieser Betrag wird verwendet für den Betrieb der städtischen Kultureinrichtungen und für die kommunale Kulturförderung. Ein Großteil des Budgets entfällt auf die Münchner Stadtbibliothek und die Münchner Kammerspiele (18,9% bzw. 14,8% des Etats).

In den städtischen Museen, Theatern und dem Orchester sowie den kulturellen Bildungseinrichtungen und Fachabteilungen arbeiten insgesamt etwa. 2.160 Beschäftigte, davon 1.360 weibliche, im Hoheitsbereich ca. 1.100, davon etwa 750 weibliche. Die Leitung des Kulturreferats hat Anton Biebl als berufsmäßiger Stadtrat inne.

Fakten zur Kulturförderung

Hinter den rund 49,7 Mio. Euro, die mit „Förderung von Kunst und Kultur“ in der Budgetverteilung 2020 angegeben sind, verbergen sich beispielsweise folgende Leistungen:

  • rund 1.800 Veranstaltungen und Projekte werden jährlich durch Beratung, Veranstaltungstechnik, mietfrei überlassene Räumen und finanzielle Unterstützung gefördert

  • über 70 Kulturvereine und -einrichtungen erhalten eine institutionelle Förderung

  • über 4 Mio. Euro fließen jährlich in 31 Stadtteilkulturzentren, Vereinsheime und das Eine-Welt-Haus

  • mit ca. 450.000 Euro fördert das Kulturreferat kulturelle Stadtteilwochen, Kulturtage und zahlreiche weitere Projekte in den Stadtteilen sowie kulturelle Infrastruktur vor Ort

  • für biennale städtische Festivals wie Dance, Spielart, Münchener Biennale und Rodeo stehen im Schnitt ca. 2,2 Mio. Euro im Jahr zur Verfügung

  • die Stadt verleiht Preise, Stipendien und Auszeichnungen für Kulturschaffende - für Preisgelder, Juryhonorare und Veranstaltungen in diesem Bereich werden jährlich zwischen 274.000 Euro und etwa 380.000 Euro bereitgestellt

  • etwa 300 Künstlerinnen und Künstler erhalten eine Atelierförderung, d.h. Räume in den drei städtischen Atelierhäusern oder Mietzuschüsse

  • in sechs städtischen Kunsträumen (Artothek, Kunstarkaden, Lothringer13 Halle, Lothringer13_Florida, MaximiliansForum, Rathausgalerie), die die Stadt mit rund 350.000 Euro finanziert, bietet das Kulturreferat Ausstellungsmöglichkeiten

  • für Kunstprojekte im öffentlichen Raum werden derzeit rund 800.000 Euro vom Kulturreferat vergeben - dazu kommt derselbe Betrag für Quivid - Kunst am Bau, den das Baureferat ausreicht

  • ungefähr 100.000 Euro fließen in internationale Projekte, zudem werden pro Jahr ca. 65 Residencies in der Villa Waldberta und im Ebenböckhaus Pasing ermöglicht

  • die freie Theater- und Tanzszene wird mit 3,2 Mio. Euro gefördert, die Kinder- und Jugendtheater mit 300.000 Euro und partizipative Theaterprojekte mit 100.000 Euro

  • 400.000 Euro für ca. 100 Projekte in der Kulturellen Bildung, davon ca. zwei Drittel für Kinder und Jugendliche, ein Drittel generationenübergreifend bzw. für Seniorinnen und Senioren

  • Inklusion in Kunst und Kultur wird vom Kulturreferat offensiv gefördert und vorangetrieben, u.a. durch die Beteiligung am 2. Aktionsplan zur UN-Behindertenrechtskonvention und die Unterstützung von wegweisenden Projekten der Freien Szene

Das sind nur einige ausgewählte Beispiele, die veranschaulichen sollen, welche Bandbreite die kommunale Kulturförderung in München abdeckt.

Kontakt

Kulturreferat

Burgstraße 4
80331 München