Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Ideenbörse 2018: München – eine Idee besser!


Ideenbörse 2018 -   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Kreative Köpfe bei der Stadt München

Kreative Köpfe findet man nicht nur in Berliner Hinterhöfen oder im Silicon Valley, sondern auch bei der Münchner Stadtverwaltung: Ein Feuerwehrmann, der einen Rettungsschlauch erfindet. Friedhofsverwalter, die aus altem Holz Urnenstelen schnitzen.

Um diese und andere Ideengeber zu ehren, hat die Stadtspitze auch dieses Jahr wieder rund hundert städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer Feier im Münchner Ratskeller eingeladen. Am heutigen Freitag, den 9. Februar 2018 begrüßten Bürgermeister Josef Schmid und Personal- und Organisationsreferent Dr. Alexander Dietrich die findigen Beschäftigten der Stadt - und ließen sich die eine oder andere gute Idee noch einmal „live“ erklären.

„Ich freue mich auch dieses Jahr wieder, diese Veranstaltung begleiten zu dürfen", sagte Bürgermeister Josef Schmid. „Denn ich bin immer wieder gespannt und überrascht, was unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heuer erfunden oder verbessert haben."

Die für 2017 errechneten Kosteneinsparungen durch die von den städtischen Beschäftigten eingereichten Vorschläge belaufen sich auf knapp 75.000 Euro nur im ersten Jahr. Denn einige der Ideen haben über mehrere Jahre hinweg monetäre Auswirkungen.

Neben den Einsparungen für die Landeshauptstadt hat die „Ideenbörse" aber auch für die Ideengeberinnen und Ideengeber einen positiven Nebeneffekt: Je nach Bewertung (durch eine eigens dafür zuständige Kommission) gibt es nämlich für die städtischen Beschäftigten Geldprämien zwischen 50 und 20.500 Euro.

Video: Ideenbörse 2018 Video abspielen

Effektive Verbesserungsvorschläge

Matthias Kallix, Ausbilder bei der Feuerwehr, hat beispielsweise 400 Euro Prämie dafür bekommen, weil er einen neuen Rettungsschlauch entwickelt hat. Um Personen vor dem Ertrinken in Flüssen zu retten, hat der Feuerwehrmann einfach einen typischen Lösch-Schlauch zu einem mit Druckluft gefüllten schwimmenden Rettungsschlauch umfunktioniert.

Einen ähnlich simplen, aber effektiven Verbesserungsvorschlag entwickelten drei Mitarbeiter des Waldfriedhofs: Urnen, die für die Angehörigen in Räumen zur Verabschiedung aufgebahrt werden, stehen auf sogenannten „Urnenstelen". Diese Säulen können normalerweise bei entsprechenden Herstellern bestellt und für relativ teures Geld gekauft werden. Die Ideen-Einreichergruppe um Friedhofsverwalter Georg Baak kam jedoch auf eine kostengünstigere Idee: Bei den zahlreichen Stürmen der letzten Jahre knickten direkt auf dem Waldfriedhof immer wieder große Bäume um. Deren Holz eignet sich hervorragend dazu, daraus die benötigten Urnenstelen zu bauen bzw. zu schnitzen. Gesagt, getan - und so konnte sich die städtische Friedhofsverwaltung jährlich einige hundert bis tausend Euro sparen. Die Einreicher wiederum bekamen eine Prämie von zusammen 1.200 Euro.

Insgesamt wurden so letztes Jahr 41.300 Euro an Prämien für die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ausgeschüttet. „Damit haben wir als Stadt eine klassische Win-win-Situation", sagt Personalchef Dr. Alexander Dietrich.

Zahlen und Fakten 2017

  • 376 Verbesserungsvorschläge – davon 103 prämiert
  • Die meisten Vorschläge (74) kamen aus der Branddirektion (KVR)
  • Kosteneinsparungen von 74.744 Euro
  • Prämienausschüttung von 41.300 Euro für die Beschäftigten

Hintergrundinfos: Ideenbörse

Seit mehr als 60 Jahren gibt es das „Betriebliche Vorschlagswesen“ bei der Landeshauptstadt. Später wurde es in „Ideenbörse“ umbenannt. Allein in den letzten 20 Jahren wurden fast 4.500 Ideen eingereicht, von denen ein Drittel prämiert wurde. Für zusammengerechnet über 14 Millionen Euro Einsparungen, allein im ersten Jahr nach der Umsetzung, wurden rund 1,25 Millionen Euro an Prämien ausgeschüttet.