Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Erasmus-Grasser-Preis


Moriskentänzer: Symbol des Erasmus-Grasser-Preis  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Moriskentänzer
© Michael Nagy/Presseamt

Preis der Stadt München für Ausbildungsbetriebe

Die Auszeichnung würdigt exzellente Ausbildungsleistung in Münchner Ausbildungsbetrieben. Ausbildungsbetriebe sowie Ausbilder*innen können sich für den Erasmus-Grasser-Preis der Stadt München bis zum 30. Juli bewerben.

Bewerben Sie sich jetzt für den Erasmus-Grasser-Preis. Informationen und Bewerbungsunterlagen finden Sie am Seitenende zum Herunterladen.

Die Stadt München ehrt mit dem Erasmus-Grasser-Preis Münchner Betriebe sowie Ausbilder*innen, denen die berufliche Bildung von Jugendlichen eine Herzensangelegenheit ist.

Der Preis kann auf bis zu fünf Preisträger*innen aufgeteilt werden und wird in Kooperation mit der Handwerkskammer für München und Oberbayern, der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern und dem Verband Freier Berufe in Bayern e. V. verliehen.

Für die jährliche Auszeichnung kommen Ausbildungsbetriebe sowie ihre Ausbilder*innen in Frage, die sich um die berufliche Bildung von Jugendlichen in besonderer Weise verdient gemacht haben. Eine Jury wählt die jährlichen Preisträger*innen aus. Dabei werden der Ausbildungserfolg, die Anzahl der Ausgebildeten, ehrenamtliche Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Ausbildung und die Dauer der Ausbildungstätigkeit berücksichtigt. Darüber hinaus werden unter anderem die Ausbildung von lernbeeinträchtigten oder behinderten Auszubildenden sowie von Frauen in Männerberufen bei der Preisvergabe gewürdigt.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft lobt den Preis seit 1993 aus, der von der Stadtspitze übergeben wird. Seit 2018 steht der Preis neben Handwerksbetrieben allen Münchner Ausbildungsbetrieben offen.

Namensgeber des Preises ist der Münchner Bildhauer Erasmus Grasser (1450-1518), der sich unter anderem als Schöpfer der stadtbekannten Moriskentänzer einen Namen gemacht hat und zu den bedeutendsten Vertretern Münchner Handwerkskunst zählt.

So bewerben Sie sich

Um sich für den Erasmus-Grasser-Preis bewerben zu können, müssen Sie ein ausbildender Betrieb sein oder als Ausbilder*in bei einem Betrieb beschäftigt sein. Sie können entweder selbst teilnehmen oder sich durch ihre Innung bzw. Berufsschule vorschlagen lassen. Auch Ausbildungsbetriebe, die nicht im Stadtgebiet München liegen, aber einer Münchner Innung angehören und in enger Beziehung zum Münchner Ausbildungsmarkt stehen, können ausgezeichnet werden. Seit 2018 können sich neben Handwerksbetrieben alle Münchner Ausbildungsbetriebe sowie ihre Ausbilder*innen für den Erasmus-Grasser-Preis bewerben.

Aufgrund der corona-bedingten Situation wurde die Verleihung des Erasmus-Grasser-Preises im Jahr 2020  ausgesetzt. Alle eingegangenen Bewerbungen werden automatisch für 2021 berücksichtigt. 

Bewerbungsunterlagen finden Sie am Seitenende zum Herunterladen. Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an unseren Ansprechpartner. Bewerben Sie sich bis zum 30. Juli 2021.

Ihr Ansprechpartner

Robert Hanslmaier
Telefon: 0 89 / 233 - 2 51 56
E-Mail: robert.hanslmaier@muenchen.de

 

Preissignet des Münchner Erasmus-Grasser-Preis  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Preissignet

Alle Erasmus-Grasser-Preisträgerinnen und -preisträgern erhalten von der Stadt München ein Preissignet, das sie im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit verwenden dürfen. Das Signet kann in zwei Varianten über die E-Mail-Adresse robert.hanslmaier@muenchen.de bezogen werden.