zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Erasmus-Grasser-Preis 2019


Preisträger und Grußwortredner  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Preisträgerinnen und Preisträger 2019
© Marion Vogel

Preisträger 2019

Die Stadt München ehrt mit dem Erasmus-Grasser-Preis Münchner Ausbildungsbetriebe. Der Preis steht für herausragende Ausbildungsleistung.

Die Öffnung des Preises für alle Ausbildungsbetriebe zeigte auch dieses Jahr große Resonanz unter den Bewerbern. Bereits zum zweiten Mal konnten sich neben Handwerksbetrieben alle Münchner Ausbildungsbetriebe für den Erasmus-Grasser-Preis 2019 bewerben. Bürgermeister Manuel Pretzel überreichte den Erasmus-Grasser-Preis für ausgezeichnete Ausbildung an fünf Münchner Betriebe.  Die Preisverleihung fand am 2. Dezember im Rahmen eines Festaktes im Alten Rathaus statt.

Das Referat für Arbeit und Wirtschaft lobt den Preis seit 1993 aus, der 2019 an folgende Preisträger verliehen wurde.

Erasmus-Grasser-Preisträger 2019: Sibylle Schön, Evi Brandl  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Marion Vogel

Etienne Aigner AG

Die bekannte Luxusmarke legt großen Wert auf manuelle Fertigung und klas­sische Hand­werks­kunst. Die Qualität der Ausbildung ist sehr hoch, im Leis­tungswettbewerb des Deutschen Handwerks wurde 2018 eine Auszubildende zur Feintäschnerin Erste Bundessiegerin. Die Etienne Aigner AG ist sehr daran interessiert, den eigenen Nachwuchs im Unternehmen zu halten.


Den Preis nahmen Sibylle Schön und Evi Brandl entgegen.

Erasmus-Grasser-Preisträger 2019: Robert Walossek  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Marion Vogel

Bettenrid GmbH

Gemeinsam mit weiteren Münchner Traditionshäusern hat die Bettenrid GmbH das Azubi-College eingerichtet. Hier werden die Auszubildenden im Einzel­han­del im Verkaufsgespräch, dem Umgang mit Kunden sowie im Verkaufen auf Englisch geschult. Bei der Einrichtung des neuen Ausbildungsberufs der Kauf­leute im E-Commerce hat sich Bettenrid besonders en­gagiert. Dabei erhielten Lehr­kräfte der Berufsschulen u. a. die Möglichkeit, E-Commerce live im Betrieb zu erle­ben. Die Auszubildenden verfügen über gute Ent­wick­lungs­möglichkeiten: alle Abteilungsleitungen im Verkauf in der Neuhauser- und der Theatinerstraße sind mit ehemaligen eigenen Auszubildenden besetzt.

Den Preis nahm Robert Walossek entgegen.

Erasmus-Grasser-Preisträger 2019: Robert Häberle  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Marion Vogel

Willi Fischer, Der Schneider am Dom

Bei Willi Fischer, dem Schneider am Dom, werden seit Jahrzehnten kontinu­ierlich Jugendliche im Schneidereihandwerk ausgebildet. Auf Basis der sehr gu­ten Ausbildung stellte die Schnei­derei bislang zwei Landes- und einen Bundes­sieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks. Robert Häber­le ist seit 1994 in der Gesellenprüfungskommission und seit 2002 im In­nungs­vor­stand ehrenamtlich tätig.

Den Preis nahm Robert Häberle entgegen.

Erasmus-Grasser-Preisträger 2019: Daniela Martin  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Marion Vogel

Internationale Ludwigs-Apotheke

Die Internationale Ludwigs-Apotheke ist ein Münchner Traditionsun­ter­nehmen. 1827 gegründet kann sie auf inzwi­schen sechs Generationen zurückblicken. Der Betrieb ist in der beruflichen Bildung viel­fältig aktiv. Neben der dualen Berufsausbildung der pharmazeutisch-kaufmännischen Ange­stell­ten engagiert er sich auch in der Ausbildung der Berufsfachschülerinnen und Berufs­fach­schüler, die den Beruf der pharmazeutisch-technischen Assistentinnen bzw. Assistenten er­ler­nen.

Den Preis nahm Daniela Martin entgegen.

Erasmus-Grasser-Preisträger 2019: Marco Schiller, Michael Wimmer  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Marion Vogel

Schiller & Wimmer GmbH

Die Schreinerei Schiller & Wimmer bildet zwar erst seit 2014 aus, ist aber ein hervorragendes Beispiel dafür, dass auch kleine und junge Betriebe ein großes Engagement im Bereich der Berufs­aus­bildung zeigen können. So wurde ein Jugendlicher mit Lernbehinderung, der keine Aus­bil­dungsstelle gefunden hatte, zusätzlich in die Ausbildung übernommen und erfolg­reich zum Abschluss gebracht.  Jungen Geflüchteten bietet die Schreinerei mehrmonatige Praktika an. Die Geschäfts­füh­rer Marco Schiller und Michael Wimmer engagieren sich beide ehrenamtlich in der Prüf­ungs­kommission der Schreiner-Innung München.

Den Preis nahmen Marco Schiller und Michael Wimmer entgegen.