Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

MEGA


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
MEGA schafft Netzwerke
© Gerd Altmann/MEGA

Migrantenunternehmen in München stärken

Die Landeshauptstadt München beteiligt sich am EU-Projekt MEGA zur Förderung von Migrantenunternehmen. MEGA will nationale und überregionale Netzwerke zur Unterstützung von Unternehmerinnen und Unternehmern mit Migrationshintergrund etablieren und stärken.

Die Landeshauptstadt München wurde als Teilnehmerin am Projekt MEGA 2017 ausgewählt, da sie schon seit  Jahren spezielle Angebote und Förderungen für die Zielgruppe der Migrantinnen und Migranten anbietet.

Wie auch das Vorgängerprojekt DELI bringt München einerseits lokale Expertise ins europäische Netzwerk ein. Andererseits wird mit MEGA auf den Ausbau nationaler und überregionaler Netzwerke hingearbeitet. Um diese Netzwerke zu etablieren, finden in den teilnehmenden Ländern Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien "National Coalition Fairs" statt: Diese Veranstaltungen bringen Vertreter von Wirtschaftskammern und -verbänden sowie Unternehmerinnen und Unternehmer an einen Tisch zum bundesweiten Erfahrungsaustausch.

MEGA (Migrant Entrepreneurship Growth Agenda) wird aus dem COSME Programm (Competitveness of Enterprises and Small and Medium-sized Enterprises) der Europäischen Union finanziert und hat eine Projektlaufzeit bis 2020. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft unterstützt MEGA im Rahmen des Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramms (MBQ).


Ihr Ansprechpartner:

Alexander Anifandakis
Telefon: 0 89 / 233 - 2 23 05
E-Mail: alexander.anifandakis@muenchen.de