zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Arbeiten in München


Ausstellung im RAW-Foyer von 4. März bis 8. Mai 2020  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Maria Lie-Steiner

Migration aus Südosteuropa in Bild und Ton

Die Ausstellung "Arbeiten in München" nähert sich dem Thema Arbeitsmigration auf zwei verschiedenen Wegen: in Bild und Ton. Kommen Sie vorbei. Die Ausstellung wird von Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, am 4. März, 17 Uhr, im Foyer des Referats, Herzog-Wilhelm-Straße 15, eröffnet.

Die Portraits von Maria Lie-Steiner präsentieren Gastarbeiterinnen und Gastarbeiter aus Rumänien und Bulgarien, während die Soundspaziergänge des Arbeitskollektivs Barabern und Strawanzen persönliche Migrationsgeschichten erzählen und die Hörenden zu einem Stadtteilspaziergang durch die Münchner Viertel einladen.

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit dem Infozentrum für Migration und Arbeit und dem Arbeitskollektiv Barabern und Strawanzen entstanden.

Bereits 2012 hat das Referat die Beratungsstelle "Infozentrum Migration und Arbeit" in der Sonnenstraße 12a eingerichtet. Das Infozentrum bietet professionelle Beratung für arbeitssuchende Zuwanderer, die in der Regel nur geringe Qualifikationen und Sprachkenntnisse mitbringen. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft weiß um die Schwierigkeiten bei der Arbeitssuche und hat aus diesem Grund die Broschüre "Arbeiten in München" herausgegeben, die auch in rumänisch und bulgarisch erschienen ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

Das Infozentrum Migration und Arbeit wird vom Münchner Beschäftigungs- und Qualifzierungsprogramm (MBQ) unterstützt.

Referent Clemens Baumgärtner wird die Ausstellung am Mittwoch, den 4. März um 17 Uhr eröffnen. Dazu laden wir Sie herzlich ins Referat ein.

Gerne können Sie auch an einem anderen Tag vorbei kommen. Die Ausstellung ist kostenfrei und von 5. März bis 8. Mai 2020 zu besichtigen. Die Räume sind barrierefrei erreichbar.

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags, 9 bis 17 Uhr

Ausstellungsort: Foyer des Referats, Herzog-Wilhelm-Straße 15