Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Mensch, Arbeit, Handicap


Inklusion ins Bild gesetzt.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© BGW/Benjamin Schmidt

Inklusion ins Bild gesetzt

Josef Schmid, Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, eröffnet die Ausstellung am 18. Juli, 11 Uhr, im Foyer des Referats. Die Ausstellung dreht sich rund um das Thema Inklusion und Arbeit, das durch verschiedene Fotografen kunstvoll ins Bild gesetzt wird. Wir laden Sie herzlich zur Ausstellungseröffnung ein.

Warum stellen wir die Fotos im Referat aus? Weil die Teilhabe in Arbeit eine der zentralen Stellschrauben und Herausforderungen für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen ist. Mit dem Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm trägt das Referat zur Inklusion von Menschen mit Handicap bei. Die Ausstellung soll auf die vielfältigen Arbeitswelten und Potenziale von Menschen mit Behinderung aufmerksam machen.

Grußwortredner sind Bürgermeister Josef Schmid, Professor Dr. Stephan Brandenburg, Hauptgeschäftsführer der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) und Cornelia von Pappenheim, Vorstand des städtischen Behindertenbeirats.

Die Grußworte der Veranstaltung werden von einer Gebärdendolmetscherin übersetzt, die Räumlichkeiten sind barrierefrei.

Die Ausstellung geht auf einen bundesweiten Fotowettbewerb der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) zurück. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden von einer Fachjury ermittelt und auf dem Fachkongress BGW forum 2017 in Hamburg ausgezeichnet und tourt seitdem durch Deutschland. Die Frau auf dem Plakat heißt Lilli Eben, lebt und arbeitet in München und wurde vom Fotografen Benjamin Schmidt porträtiert, einem der Gewinner des Fotowettbewerbs. Insgesamt werden rund 73 Werke der 16 Gewinnerinnen und Gewinner ausgestellt.

Mehr Informationen zum BGW-Wettbewerb und einen Vorgeschmack auf die Fotos finden Sie hier.

Ein Besuch der Ausstellung ist bis 14. August im Foyer des Referats von Montag bis Freitags, 9 bis 18 Uhr, möglich.