Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Beteiligungsmanagement Aufgaben


SWM Zentrale  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy/Presse- und Informationsamt

Beteiligungsverwaltung

Die Beteiligungsverwaltung unterstützt den Stadtrat bei der Überprüfung und Realisierung von Privatisierungsmöglichkeiten. Sie erstellt hierzu Beschlussvorlagen, Satzungen und Verträge. Außerdem überwacht die Beteiligungsverwaltung ob die Unternehmen formale Kriterien einhalten. Hierzu zählen die Vorgaben der Gemeindeordnung sowie der Gesellschafterin, des Aktien- und des GmbH-Gesetzes.

Auch die Ausschöpfung von Synergien zwischen den einzelnen Beteiligungsgesellschaften oder zwischen Unternehmen und Gesellschafterin gehört zu den Aufgaben der Beteiligungsverwaltung. Bei Bedarf initiiert die Beteiligungsverwaltung die Anpassung des Gesellschaftszwecks oder die Liquidation einer Gesellschaft, wenn diese ihre Aufgaben erfüllt hat.

Die Beteiligungsverwaltung sammelt und dokumentiert sämtliche gesellschafts-, handels- und steuerrechtlich relevanten Unterlagen der Unternehmen zentral. Im Wesentlichen sind dies:

  • Satzungen und Verträge
  • Handelsregisterauszüge
  • Wirtschaftspläne
  • Jahresabschlüsse
  • Prüfungsberichte
  • Unterlagen und Protokolle der Gremiensitzungen
  • Stadtratsbeschlüsse
  • Schriftverkehr mit Wirtschaftsprüfern, Steuerberatern, Rechtsanwälten und anderen externen Beratern

Die Beteiligungsverwaltung bearbeitet und beantwortet auch Stadtratsanträge und -anfragen, Bezirksausschussanträge und Bürgerversammlungsempfehlungen sowie sonstige Anliegen der Bürgerinnen und Bürger.

Mandatsbetreuung

Die Mandatsbetreuung unterstützt die Vertreter der Stadt in den Aufsichtsgremien der Unternehmen. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft berät die Stadt- und Aufsichtsräte über Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten, stellt ihnen die relevanten Informationen zur Verfügung und klärt sie über ihre Rechte und Pflichten auf. Die zentrale Steuerung des Direktoriums bietet den Mandatsträgern Schulungen zu rechtlichen und betriebswirtschaftlichen Themenbereichen an.

Beteiligungscontrolling

Unter Controlling versteht man die betriebswirtschaftliche Steuerung der Organisation und der Prozesse eines Unternehmens. Besonders wichtig dabei ist es, alle relevanten Informationen auszuwählen und zu analysieren. Leistungscontrolling umfasst Art und Umfang der fachlichen Unternehmensleistung. Das Finanzcontrolling konzentriert sich auf die Steuerung zentraler betriebswirtschaftlicher Größen wie Gesamterfolg, Vermögensentwicklung, Unternehmensfinanzierung und Liquidität.

Wesentliche Maßnahmen des Beteiligungscontrollings sind:

  • Entwicklung von Unternehmensstrategien in Zusammenarbeit mit den Gesellschaften
  • Umsetzung von strategischen Zielen der Gesellschafterin im Rahmen des operationalen Geschäfts
  • Entwicklung eines effektiven, empfängerorientierten Berichtswesens
  • Bildung von zusätzlichen Kennzahlen wie Frauenanteil oder Ausbildungsquote
  • Forderung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen bei Projekt-/Investitionsentscheidungen
  • Regelmäßige Berichterstattung an den Stadtrat über die Controllingergebnisse