Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Strategie


Olympiapark München Konstruktion des Zeltdachs  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy/Presse- und Informationsamt

Wichtiges Instrument der städtischen Wirtschaftspolitik

Das Beteiligungsmanagement ein wichtiges Instrument der städtischen Wirtschafts- und Standortpolitik.

Die Beteiligungsgesellschaften sind wie andere Wirtschaftsunternehmen ein wesentlicher Teil der Europäischen Metropolregion München. Sie schaffen Standortvorteile und tragen mit einer Vielzahl von Arbeitsplätzen in Wachstumsbereichen zur Stabilisierung des Arbeitsmarktes bei.

Ein Teil der Gesellschaften hat für die städtische Wirtschaft erhebliche wirtschaftliche Auswirkungen. Besonders weitreichende Bedeutung haben die Stadtwerke München GmbH, die Messe München GmbH und die Flughafen München GmbH. Vor diesem Hintergrund ist das Beteiligungsmanagement ein wichtiges Instrument der städtischen Wirtschafts- und Standortpolitik.

Die städtischen Entwicklungs- und Politikziele bestimmen die strategische Ausrichtung. So betreiben Beteiligungsunternehmen beispielsweise die Münchner Gewerbehöfe oder das Münchner Technologie Zentrum (MTZ). Innovative und risikoreiche Unternehmensgründungen sollen durch günstige Konditionen bei der Ansiedlung bessere Start- und Bestandschancen bekommen; der Profit steht dabei nicht im Vordergrund.

Die Stadt führt außerdem Freizeit- und Kultureinrichtungen von überörtlicher Bedeutung als städtische Beteiligungsunternehmen. Hierzu gehören zum Beispiel der Gasteig, der Olympiapark und der Tierpark Hellabrunn.

Zunehmende Bedeutung

Die Bedeutung der Beteiligungen für die Landeshauptstadt München wird weiter zunehmen. Gründe:

  • Die Geschäftsfelder und Aufgaben der Beteiligungen werden zunehmen. Dies zeigt sich im wachsenden Finanz- und Investitionsvolumen der Gesellschaften.
  • Die weiterhin notwendige Konsolidierung des Haushalts zwingt die Stadt zu einem restriktiven Umgang mit den städtischen Vermögenswerten.
  • Auch künftig ist nicht auszuschließen, dass weitere öffentliche Aufgaben in privatwirtschaftlichen Organisationsformen erledigt werden.