Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Einwegplastik


Überquellender Müllcontainer in der Natur  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.

Neue Regeln in der EU

Die EU geht gegen die Verschmutzung durch Plastik vor. Seit dem 03. Juli 2021 dürfen Teller, Bestecke, Trinkhalme, Ballonstiele und Wattestäbchen aus Einwegplastik in den EU-Mitgliedstaaten nicht mehr in Verkehr gebracht werden. Die gleiche Maßnahme gilt für Becher, Lebensmittel- und Getränkebehälter aus Styropor.

Einwegkunststoffartikel bestehen ganz oder teilweise aus Kunststoff und sind in der Regel dazu bestimmt, nur einmal oder für einen kurzen Zeitraum genutzt und dann weggeworfen zu werden. Nach den neuen Vorschriften sind bestimmte Wegwerfprodukte aus Kunststoff, für die es Alternativen gibt, verboten. Außerdem werden spezifische Maßnahmen eingeführt, um die Nutzung bestimmter Produkte zu reduzieren.

Erlaubt bleiben weitere Wegwerfprodukte aus oder mit Kunststoff wie beispielsweise Feuchttücher und bestimmte Hygieneartikel oder Wegwerfgetränkebecher. Sie müssen ebenfalls seit dem 3. Juli 2021 ein spezielles Kennzeichen erhalten, das vor Umweltschäden durch Plastik warnt und Verbraucherinnen und Verbraucher über die richtige Entsorgung informiert.