Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Intelligente Lichtmasten in Betrieb


Panoramaansicht der intelligenten Lichtmasten im Smarter Together-Projektgebiet Neuaubing-Westkreuz/Freiham.  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© LHM/Dominik Parzinger

Sensoren und W-LAN

Intelligente Lichtmasten erhellen nicht nur die Nacht in Neuaubing – Westkreuz, sondern tragen mit Daten-Messungen in der Umgebung jetzt auch zur intelligenten und vernetzten Stadt der Zukunft bei. Als Leuchtturm-Stadt des EU-Projekts „Smarter Together“ erprobt die Landeshauptstadt diese und weitere Smart City-Innovationen im Projektgebiet Neuaubing – Westkreuz/Freiham. Der IT-Referent der Landeshauptstadt München, Thomas Bönig, startete jetzt den Betrieb der ersten intelligenten Lichtmasten im Modellquartier.

Seit dem Start des Projekts 2016 hat das Smarter Together München-Team die intelligenten Lichtmasten entwickelt. Von außen sehen sie aus wie herkömmliche Münchner Lichtmasten. Aber eine spezielle Bauweise bietet Raum für Sensoren, die beispielsweise Daten aus Umwelt und Verkehr erheben, und Aktoren, die Zusatzfunktionen wie etwa W-LAN ermöglichen. An der Ausgestaltung beteiligten sich auch Anwohnerinnen und Anwohner in Neuaubing – Westkreuz. Ihnen sind Datenschutz und der praktische Nutzen besondere Anliegen.

Innovationswettbewerbe zu den Lichtmasten

Im Oktober 2017 hatte die Landeshauptstadt München einen EU-weiten Innovationswettbewerb für Start-ups und Entwickler-Teams ausgerufen. Der Schwerpunkt lag auf Ideen für das Sammeln und Nutzen von Umgebungsdaten (Umwelt- und Klimadaten, Schad- und Reizstoffe). Die beiden Sieger sind das Münchner Startup Hawa Dawa GmbH und das finnische Unternehmen Vaisala GmbH. Mit den Technologien dieser beiden Partner ausgestattet, nehmen die ersten intelligenten Lichtmasten den Betrieb auf. Die Messungen fließen in die intelligente Daten-Plattform im Testbetrieb. So will Smarter Together Modelle für die digitale Optimierung von Stadt-Prozessen sowie neue Services entwickeln, die in Zukunft Städten in ganz Europa dienen könnten.

Aktuell läuft ein zweiter Innovationswettbewerb - noch bis 10. August 2018!