Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

SmartCity App wird vorgestellt


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Digitaler Staat

Die Münchner SmartCity App auf dem Kongress "Digitaler Staat" und im BR

(20.3.18) Anlässlich des Kongresses „Digitaler Staat“ am 20. und 21. März 2018 in Berlin, stellte Wolfgang Glock, Direktorium IT-Strategie und IT-Steuerung der Landeshauptstadt München, dem Bayerischen Rundfunk die ersten aktiven Funktionen der Münchner „Smart City App“ vor.

Der Kongress "Digitaler Staat" 2018, den der Behörden Spiegel mit der Unterstützung zahlreicher Partner am 20. und 21. März im ehemaligen Premierenkino KOSMOS in Berlin veranstaltete, stieß auf große Resonanz. Mit rund 1.400 Besuchern ein neuer Teilnehmerrekord erreicht. Dorothee Bär, die neue Staatsministerin für Digitales im Bundeskanzleramt, eröffnete den Kongress.

Digitales aus München für Bürgerinnen und Bürger

Bereits zu Beginn des Jahres hat die Landeshauptstadt München im Rahmen des von der EU geförderten Projekts Smarter Together ihre neue "SmartCity App" präsentiert. Neben Wissenswertem zu Sehenswürdigkeiten, Wetter, aktuellen Veranstaltungen in unmittelbarer User-Nähe sowie den verschiedenen Ämtern und Behörden der Stadt finden sich hier Informationen zum Öffentlichen Personennahverkehr sowie den von der MVG zusätzlich angebotenen Mobilitätsbausteinen: wie E-Carsharing, Pedelecs, E-Lastendreiräder, MVG-Rad und Ladesäulen für Elektro-Autos.

Eine wichtige Erkenntnis im Zusammenhang mit der Smart City App: Die Leute müssen erfahren, dass es diese digitalen Angebote gibt. Zudem sei Benutzerfreundlichkeit das A und O, meint Glock und regt an, vielleicht das ein oder andere Gesetz ein bisschen zu entschärfen, damit man leichter Onlinedienste bauen kann.

Ausdrücklich im Fokus stehen dabei Datenschutz und Datensicherung. Die Landeshauptstadt ist als „Data-Gate-Keeper“ angetreten, als Vertrauensinstanz zur Verwaltung von Daten. Sie bezieht die Bürger als Nutzer im Zusammenhang mit möglichen Geschäftsmodellen für die Datennutzung und –bereitstellung ein und definiert entsprechende Konventionen und Regeln.