Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Smarte Lösungen Energie


Anlage des Geothermiie Heizwerks Freiham  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Stadtwerke München SWM

Mit Sanierung und Erneuerbaren zum Niedrigenergie-Quartier

Energie ist neben Mobilität und Technologie eines der zentralen Handlungsfelder von Smarter Together. Darauf, die energetische Sanierung von Wohngebäuden auf Neubaustandard sozialverträglich voranzutreiben und den regenerativen Anteil in der Wärme- und Stromversorgung zu steigern, liegen die Prioritäten.

Eigentümer erhalten eine umfassende bauliche, technische und energetische Analyse ihrer Immobilien. Auf dieser Basis werden Modernisierungsvorschläge erarbeitet und dabei neueste Technologien und innovative Finanzierungskonzepte berücksichtigt, zum Beispiel Crowd-Funding oder Contracting. Das Augenmerk liegt auf Planungs-, Kosten- und Finanzierungssicherheit. Es ist geplant, 42.000 Quadratmeter Wohnfläche auf einen anspruchsvollen Energiestandard zu heben. Zusätzlich soll der Energieverbrauch der Haushalte durch den Einsatz von „Smart-Home“-Elementen gesenkt werden. Diese sammeln Daten zu Temperatur und Luftfeuchtigkeit und geben den Nutzern Hinweise für ein energiesparendes Verhalten ohne Komforteinbußen. Dadurch sind individuelle Einsparungen von bis zu 25 Prozent möglich.

Eine zweite Säule ist die Nutzung erneuerbarer Energien. Ein wachsender Anteil des Energiebedarfs soll durch Fernwärme aus dem Geothermie-Heizwerk in Freiham gedeckt werden sowie durch dezentrale Photovoltaik-Module auf den Wohngebäuden. Es wird möglich, überschüssige Energie über den Batteriespeicher in das so genannte Virtuelle Kraftwerk der Stadtwerke München (SWM) einzuspeisen. Kleine Stromerzeugeranlagen können auf diese Weise ihre Wirtschaftlichkeit steigern. Das Virtuelle Kraftwerk ermöglicht die Vernetzung vieler Erzeugungsanlagen und trägt somit zur Stabilisierung überregionaler Netze durch intelligentes Lastenmanagement bei.

Mit der energetischen Sanierung sowie dem Ausbau erneuerbarer Energieversorgungssysteme können jährlich bis zu 700 Tonnen CO2 eingespart werden.