Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Jahreswirtschaftsbericht


Kirche St. Michael gespiegelt in gegenüberliegender Fassade, Neuhauser Strasse München  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
München Tourismus / Sigi Mueller

Münchner Wirtschaft 2016

(24.6.2016) Der aktuelle Bericht liefert alle wichtigen Daten und Fakten zum Wirtschaftsstandort München.

Der Jahreswirtschaftsbericht gibt einen Überblick über die wichtigsten Ereignisse und Entwicklungen der Münchner Wirtschaft im vergangenen Jahr in den Bereichen Arbeitsmarkt, Branchenentwicklung, öffentliche Finanzen, Immobilienmarkt und bei den Stadt-Umland-Beziehungen.
 

Josef Schmid, 2. Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, stellte am 24. Juni 2016 den aktuellen Jahreswirtschaftsbericht für die Landeshauptstadt München vor.

Wichtige Ergebnisse aus der 81-seitigen Publikation:

Die Wirtschaft München setzte im vergangenen Jahr ihren im Vergleich zu Deutschland und Bayern überdurchschnittlichen Wachstumskurs weiter fort.
 
Am deutlichsten sichtbar wird diese positive Entwicklung bei der Beschäftigung: Die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stieg 2015 erneut um 2,7 Prozent oder 20.697 zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse an und erreichte damit einen neuen Höchststand. (JWB, S. 16 ff.)
 
Die meisten der neuen Stellen in München entstanden wieder im Dienstleistungssektor – ein Zuwachs von 3,0 Prozent. (JWB, S. 26 ff.)
 
Die Arbeitslosigkeit entwickelte sich leicht rückläufig: Die Arbeitslosenquote sank auf 4,6 Prozent im Agenturbezirk München; die Zahl der arbeitslos Gemeldeten sank auf 44.938 im Jahresdurchschnitt . (JWB, S. 45 ff.)
 
Diese erfreulichen Entwicklungen zeigen auch ihre Schattenseiten: Die Wohnungsmieten stiegen in München im vergangenen Jahr erneut an und liegen im Jahresmittel bei 16,6 Euro/m² für Erstbezugsmieten mit gutem Wohnwert. Das ist weiterhin der Spitzenwert im deutschen Großstadtvergleich. Auch wenn München damit im Vergleich zu anderen deutschen Großstädten über das absolut betrachtet höchste Mietpreisniveau verfügt, so muss man doch feststellen, dass auch andere Großstädte mit dem Problem rasant steigender Mieten konfrontiert sind, wie etwa Köln, Hamburg oder Berlin. (JWB, S. 66 ff.)
 
Die Flächenknappheit zeigt sich auch bei den Gewerbeflächen. (JWB, S. 65 f.)

Printversion bestellen