Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Start für ÖKOPROFIT 2017/18


Gruppenfoto der Einsteigerbetriebe beim Projektauftakt zu ÖKOPROFIT München 2017/18  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Die Einsteigerbetriebe beim ÖKOPROFIT-Auftakt am 5.7.17
© Arqum mbH

Jubiläumsauftakt für mehr Energie- und Ressourcen-Effizienz

(6.7.17) Das Umweltberatungs- und Klimaschutzprogramm ÖKOPROFIT München ist in seine Jubiläumsrunde zum 20-jährigen Bestehen gestartet. Gestern trafen sich die Einsteigerbetriebe des Jahrgangs 2017/2018 in der IHK Akademie München.

Zum Auftakt sprachen Kurt Kapp, stellvertretender Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Rudolf Fuchs, Stadtdirektor im Referat für Gesundheit und Umwelt, sowie Dr. Norbert Ammann, Referatsleiter Umwelt, Energie, Rohstoffe der IHK für München und Oberbayern.

Teilnehmenderrunde 2017/2018

In der diesjährigen Runde sind Branchen und Betriebsgrößen breit gefächert.

Aus dem produzierenden Gewerbe sind die Giesinger Biermanufaktur & Spezialitätenbraugesellschaft mbH, die Privatbrauerei Hofmühl GmbH, die Scherner Kunststoffrecycling GmbH & Co. KG und die DISCO HI-TEC EUROPE GmbH dabei.

Aus dem Bereich Medien, Informations- und Kommunikationstechnik nehmen Sky Deutschland und die Green IT Solution GmbH teil.

Weitere engagierte ÖKOPROFIT-Einsteiger sind die Bergzeit GmbH, die Fruitique GmbH & Co. KG, die Kuffler Weinzelt GmbH, Berti's Schokoladenfabrik, Monika und Norbert Stefan Lange, die Hühner- und Entenbraterei Poschner, die WE Festzelt GmbHLindner Autoscooter, Peter Lechner, Fa. Hanna Haas Süßwarenspezialitäten, Fa. Anni Haas, Marina Lange Mandelstand, Norbert, Monika und Marina Lange Glühweinstand, das Marstall Festzelt, die Weißbiergarten Betriebs GmbH, die Stiftl GmbH, die Stiftl Veranstaltungs GmbH, Glöckle Wirt Oktoberfestbetrieb Stephanie Rollwagen e.K., die Haderner Augustiner OHG, M&R Feisinger GbR, Wildstuben Renoldi GbR, Joseph Ammer e.K., die Wirtshaus in der Au GmbH Münchner Knödelei, die Kalbsbraterei, Zur Bratwurst, Fisch Bäda Wiesnstadl, die Haxenbraterei Hochreiter, Bodo's Cafézelt, die Heilmeier OHG, die Heinrich und Lieselotte Haas GbR und das Festzelt Goldener Hahn.

Die Bereiche Wissenschaft, Bildung und Soziales sind mit der fas-Fachakademie für die Fortbildung der steuer- und rechtsberatenden Berufe GmbH, der Alegria GmbH & Co. KG, dem Trägerkreis EineWeltHaus München e.V., der InitiativGruppe - Interkulturelle Begegnung und Bildung e.V., dem Abenteuer-Spiel-Platz (ASP) Neuhausen und dem Kinder- und Jugendtreff Mooskito in München-Moosach (beide zugehörig zum Kreisjugendring München-Stadt) sowie dem Kinderland-Hellabrunn vertreten.

Anmeldeschluss für Ökoprofit 2017/2018 war am Freitag, 1. September 2017, 15 Uhr.

Weitere 35 Unternehmen nehmen in dieser Runde am ÖKOPROFIT Klub teil.

Ergebnisse motivieren

Die Ergebnisse der letzten Runden sind auch für die beginnende Workshopreihe eine Erfolgsgarantie‎: Allein die 55 Münchner ÖKOPROFIT-Betriebe des Jahrgangs 2015/2016, davon 26 sogenannte „Einsteiger“ und 29 „Klub-Betriebe“, sparen bei der Realisierung der bezifferten Maßnahmen aus ihren Umweltprogrammen pro Jahr insgesamt rund 1,9 Millionen Euro ein. Der Ressourcenverbrauch sinkt dadurch um 8,9 Millionen kWh bei Strom, Wärme und Treibstoff (dies entspricht 4.600 Tonnen CO2) und um 100 Tonnen Restmüll, 9 Tonnen Rohstoffe und 25.000 Liter Wasser.

Positive Auswirkungen des ÖKOPROFIT-Programms sind zudem größere Rechtssicherheit, besser motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und verbesserte Prozesse.

Logo zum Jubiläum 20 Jahre ÖKOPROFIT München  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© LHM

Überblick ÖKOPROFIT

100 deutsche Kommunen haben sich bereits ÖKOPROFIT angeschlossen, mit steigender Tendenz.

Die Referate für Arbeit und Wirtschaft sowie für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München haben ÖKOPROFIT München initiiert, fungieren als Träger und finanzieren das Projekt gemeinsam mit den an ÖKOPROFIT teilnehmenden Betrieben.

Die Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement (Arqum GmbH) führt die Workshops durch und berät die teilnehmenden Betriebe.

Das Projekt wird zudem mit Rat und Tat unterstützt durch die IHK für München und Oberbayern, den Abfallwirtschaftsbetrieb München und die Stadtwerke München GmbH.

ÖKOPROFIT ist zudem ein anerkanntes Format der Bundesinitiative Energieeffizienz-Netzwerke und wird im Rahmen des Bayerischen Umweltmanagement- und Auditprogramms durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz unterstützt.

Kontakt

Referat für Arbeit und Wirtschaft - Beratung zu Energieeffizienz im Gewerbe, ÖKOPROFIT

Kontakt:
Dr. Ursula Triebswetter

Landeshauptstadt München

Referat für Gesundheit und Umwelt
SG Immissionsschutz Nord

Kontakt:
Herr Fink