Top
Logo der Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

BreakOut – How far can you go?


Paar unterwegs mit Rucksack zum BreakOut Spenden - Reisemarathon  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Robin Oden Photodesign / BreakOut e.V.

Spendenmarathon für einen guten Zweck

(27.4.17) BreakOut ist ein Charity-Reisewettbewerb für Abenteuerlustige. Einmal im Jahr gehen die Teilnehmer in Zweierteams in München und Berlin an den Start. Sie haben 36 Stunden Zeit, so weit weg wie möglich zu reisen. Und dürfen dabei kein Geld für die Fortbewegung ausgeben.

Auf dem Esel, Fahrrad, zu Fuß, im Auto, mit der Bahn oder im U-Boot reisen die Teams für den guten Zweck durch ganz Europa. Das Konzept folgt damit der Idee eines Spendenmarathons: pro gereistem Kilometer sammelt jedes Team Spenden von seinen Teamsponsoren. Für den BreakOut 2017 am 25. Mai hat Münchens Zweiter Bürgermeister Josef Schmid die Schirmherrschaft übernommen.

Das innovative Konzept von BreakOut hat eine große Reichweite mit hoher Beteiligung. Die mehr als 100 Teams teilen ihre Abenteuer während der Reise über die BreakOut-App mit Fotos und Videos. Daheimgebliebene können so live mitfiebern und werden Teil des BreakOuts. Über 80 Prozent der Webseitenbesucher sind zwischen 18 und 34 Jahren. Aus der großen Aufmerksamkeit und dem ungewöhnlich frischen Image ergibt sich großes Potenzial für Unternehmenspartnerschaften.

Am BreakOut teilnehmen kann jede/r, der/die das 18. Lebensjahr vollendet und sich über die Homepage des Projektes break-out.org innerhalb des Anmeldezeitraums vom 10. April 2017 bis 8. Mai 2017 angemeldet hat. Darüber hinaus werden Teamsponsoren gesucht, deren Spenden zu 100 Prozent dem Jambo Bukoba e.V. zugutekommen, einer gemeinnützigen Organisation, die Schulkindern in Tansania durch ein einzigartiges Sportkonzept eine Chance gibt.

Logo von BreakOut  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© BreakOut e.V.

Über BreakOut

Der Spendenmarathon BreakOut wurde 2014 von Robert Darius und Moritz Berthold ins Leben gerufen und wird von rund 30 Studierenden ehrenamtlich organisiert. 2016 war das bisher erfolgreichste Jahr mit 204 Teilnehmerinnen und Teilnehmern und einer Spendensumme von 107.999 Euro, die der UNO-Flüchtlingshilfe zu Gute kam.

Teamsponsoren können sich bis zum Abschluss des Spendenmarathons über die Homepage des Projektes registrieren.

Weitere Information