Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Richtfest für Gewerbehof Nord


Beim Richtfest für den Münchner Gewerbehof Nord am 24.4.2018 von links Rudolf Boneberger, Geschäftsführer MGH, Josef Schmid, 2. Bürgermeister mit Vertretern von IHK und HWK   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Richtfest im Münchner Gewerbehof Nord, 24.4.18
© Andreas Kopp, MGH

Neuer Münchner Gewerbehof

(25.4.18) Der Gewerbehof Nord feierte am 24. April Richtfest. Der neunte Münchner Gewerbehof nimmt damit planmäßig Gestalt an. Er soll im Sommer 2019 fertig werden. Etwa 50 kleine und mittlere Betriebe können dann an der Wilhelmine-Reichard-Straße einziehen.

Der Gewerbehof Nord entsteht auf einem Areal, das die Stadt vom Unternehmen Knorr Bremse erworben, saniert und mit der nötigen Infrastruktur versehen hat. An der Grenze zwischen Feldmoching-Hasenbergl und Lerchenau bildet der Neubau einen Teil des Übergangs zwischen verdichteten, gewerblichen Bauten und Wohngebiet. In der Nähe liegen das BMW Innovationszentrum FIZ, Knorr-Bremse und der Bahn-Nordring.

Foto v.l.: Rudolf Boneberger, Geschäftsführer MGH, Josef Schmid, Bürgermeister und Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, Dr. Frank Hüpers, stv. Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Peter Kammerer, stv. Hauptgeschäftsführer der IHK für München und Oberbayern.

Das Gebäude erhält eine klare innere Struktur, die viel Flexibilität erlaubt. Die Fassade entsteht in wartungsarmem hellen Ziegelstein oben und im Bereich der Fenster und des ausladenden Erdgeschosses in dunklem Werkstein. Neben dem Zugang über die Wilhelmine-Reichard-Straße erhält der Bau eine prägnante Stirnfassade, die von der Lerchenauer Straße sichtbar ist.

Die verdichtete Bauweise nutzt das wertvolle Gewerbegrundstück optimal und zeigt, wie der in München knappe und wertvolle Gewerbegrund bestmöglich zum Einsatz kommen kann.

Geplant hat den Gewerbehof Nord das Berliner Architekturbüro Glass Kramer Löbbert Architekten BDA. Mit der Umsetzung ist der Münchner Partner aichner kazzer architekten PartGmbH betraut.

Fassade des Gewerbehofes Nord im Bau, Frühjahr 2018   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Münchner Gewerbehof Nord im Bau, Frühjahr 2018
© Dietmar Hubatsch, aicher krazzer architekten PartGmbH

Nächster Schritt für Münchner Gewerbehofprogramm

Das Münchner Gewerbehofprogramm erhält mit dem Gewerbehof Nord 11.000 Quadratmeter neue Fläche und einen attraktiven neuen Standort an der südlichen Grenze des 24. Stadtbezirks Feldmoching-Hasenbergl. Die Mietflächen werden ab 40 Quadratmetern teilbar. Die besondere Infrastruktur des Gebäudes erlaubt es, auch in den Obergeschossen mit schweren Maschinen zu arbeiten. Die Deckenbelastbarkeit beträgt 1.000 bis 1500 Kilogramm pro Quadratmeter und es gibt leistungsfähige Lastenaufzüge. Hinzu kommen langfristige Mietverträge zu dauerhaft günstigen Konditionen.

Mittelstandsförderung

Zur Förderung und Entwicklung der erfolgreichen „Münchner Mischung“ aus kleinen Unternehmen und internationalen Konzernen, aus Innovationsbranchen und alteingesessenen Handwerksbetrieben rief der Münchner Stadtrat bereits 1993 das Münchner Gewerbehofprogramm ins Leben, das zuletzt im Februar 2018 fortgeschrieben wurde. Ziel ist der sukzessive Aufbau eines flächendeckenden Gewerbehofnetzes in München.

Für die Flächen besteht eine große Nachfrage. Dies zeigt auch die Auslastungsquote der Gewerbehöfe, die bei 97 Prozent liegt. Die Münchner Gewerbehöfe sind ein Beispiel, um Betriebe und Handwerk auch bei immer höheren Grundstückspreisen in der Innenstadt zu halten.

In den bestehenden acht Münchner Gewerbehöfen (sechs betrieben von der MGH, zwei betrieben von der MGS) sind derzeit etwa 450 Betriebe auf 98.000 Quadratmetern vermietbarer Fläche ansässig.

Mit dem neuen Standort stärkt die Landeshauptstadt diese Förderung für den Mittelstand.

Zur MGH

Die MGH – Münchner Gewerbehof- und Technologiezentrumsgesellschaft mbH ist eine Gesellschaft der Landeshauptstadt München (99,2 Prozent) unter Beteiligung der Handwerkskammer für München und Oberbayern (0,4 Prozent) und der Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (0,4 Prozent).