Top
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Hochschulpreis 2019 der Landeshauptstadt München


Preisträger und Preisträgerin der Hochschulpreise München 2019 mit Bürgermeister Manuel Pretzl (2. von links) bei der Verleihung am 10.7. im Rathaus.   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Heribert Mühldorfer, LHM

Luca Knipp, Libuše Veprek und Dominik Thoma ausgezeichnet

(11.7.19) Bürgermeister Manuel Pretzl überreichte gestern im Rathaus die diesjährigen Hochschulpreise der Landeshauptstadt München an Luca Knipp (HM), Libuše Veprek (LMU) und Dominik Thoma (TUM).

Der Hochschulpreis steht für die langjährige Zusammenarbeit von Stadt und Wissenschaft am Innovations- und Wissenschaftsstandort München.

Den Hochschulpreis an der Hochschule München erhielt Luca Knipp für seine Masterarbeit „Das Hohe Haus – Ein Wohnturm in der Maxvorstadt“, eingereicht an der Fakultät für Architektur. Die Arbeit überzeugte die Jury, da das entworfene „Hohe Haus“ nicht nur Etagen stapelt, sondern ein inneres Nutzungskonzept verfolgt, dem die Struktur der einzelnen Stockwerke angepasst ist. Zudem überzeugt die Fassadengestaltung.

Der Hochschulpreis an der Ludwig-Maximilians-Universität München geht an Libuše Veprek für ihre Masterarbeit „Ludwigsfeld: (Un)gleichzeitigkeit eines Münchner Stadtteiles“, eingereicht am Institut für empirische Kulturwissenschaft und europäische Ethnologie. Im Zentrum der Arbeit steht das Verhältnis der Bewohner zum historischen Ort Ludwigsfeld als Lebensraum. Dabei werden die unterschiedlichen Zeiträume vom KZ-Außenlager bis zur heutigen Wohnsiedlung analysiert und Entwicklungen erläutert, so dass am Ende ein umfassendes Bild von der historischen Entwicklung des Stadtteils Ludwigsfeld zu seiner heutigen Form entsteht.

Den Hochschulpreis an der Technischen Universität München erhält Dominik Thoma für seine Masterarbeit „Münchner Strukturputze“, eingereicht am Lehrstuhl für Entwerfen, Umbau und Denkmalpflege. Die Arbeit analysiert historische Strukturputze an Münchner Fassaden und verdeutlicht, dass München um 1900 eines der europäischen Zentren der Putzarchitektur war. In dieser Zeit entstanden Strukturputzfassaden, die noch heute das Stadtbild prägen.

Seit 1993 werden mit dem Hochschulpreis Bachelor-, Magister-, Diplomarbeiten, Dissertationen und Habilitationen ausgezeichnet, die an der Hochschule für angewandte Wissenschaften München, der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Technischen Universität München eingereicht wurden. Der Preis ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert.

Für den Hochschulpreis können sich Studierende bewerben, die sich in ihrer Abschlussarbeit mit einem Thema auseinandergesetzt haben, das für die Stadt München oder die Stadtverwaltung in wirtschaftlicher, kultureller, stadtplanerischer oder stadtentwicklungspolitischer Hinsicht relevant ist.