Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Münchner Innovationspreise 2020


Die Preisträger der Innovationspreise der LHM 2020 von links Alexander Sollfrank, Thomas Römer, 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Florian Schiepek, Isabella Kipp, Referent für Arbeit und Wirtschaft Clemens Baumgärtner, Johannes Schliephake, Dorothea Haider  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Michael Nagy, LHM

Preisträger Avaya, medSNS, Earth Is Sexy, Twostay

(20.7.20) Innovative Ideen fördern – das ist wieder Ziel des Innovationswettbewerbs der Stadt München. Diesmal wurden vier Teams ausgewählt, die nun ihre Innovationsprojekte weiterentwickeln. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden überreichte die Preise.

Preisträger sind das Projekt Avaya Happiness Index zum Thema „Blockchain − Lösungstechnologie für die kommunale Verwaltung?“, das Start-up medSNS zum Thema „Präklinische Patientensteuerung durch zuverlässige Ersteinschätzung“, das Start-up Earth Is Sexy zum Thema „Gamification – spielerische Motivation der städtischen Beschäftigten zu energiesparendem Verhalten am Arbeitsplatz“ sowie das Start-up Twostay zum Thema „Klimaneutrales München 2030/2035“.

Foto oben: Von links Preisträger Alexander Sollfrank, Thomas Römer, 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Florian Schiepek, Isabella Kipp, Referent für Arbeit und Wirtschaft Clemens Baumgärtner, Johannes Schliephake, Dorothea Haider

Iustin Curcean (MedUp), Henriette Närger (The Carbon Footprint Movement), 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Ulrike Umkehrer & Erich Holzinger (planetscrum), Oscar von Moeller & Diana Amiri (velink) Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Die Finalisten für den Innovationspreis 2020

medSNS - Grafik des Projektablaufs Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Folie medSNS

Darstellung Handy-Game von Earth is Sexy, viermal Handybildschirm  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung in einer Diashow.

Folie Earth Is Sexy

2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Isabella Kipp, Florian Schiepek, Dr. med. Axel Fischer (Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik)  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Katrin Habenschaden, Isabella Kipp, Florian Schiepek, Dr. med. Axel Fischer ...
© Michael Nagy, LHM

Präklinische Patientensteuerung durch zuverlässige Ersteinschätzung

Preisträger: medSNS 

Mit der Aufgabenstellung zu „Präklinische Patientensteuerung durch zuverlässige Ersteinschätzung“ strebt die München Klinik eine Lösung zur Entlastung der Notaufnahme an. Neben akuten Notfällen finden sich in den Notaufnahmen der Münchner Kliniken jeden Tag eine Vielzahl von Patientinnen und Patienten ohne zeitkritischen Behandlungsbedarf ein, die teils mehrere Stunden auf eine ärztliche Einschätzung warten. Ziel ist es, diese Betroffenen bei Beschwerden mittels zuverlässiger Ersteinschätzung in den für sie optimalen Behandlungspfad zu steuern und zugleich die Notaufnahmen zu entlasten.
Preisgewinner ist das Start-up medSNS, ein interdisziplinäres Team. medSNS präsentierte einen Notfall-Screening-Bogen, mit dem Patienten in die geeignete Versorgungsstruktur geleitet werden. Da das Konzept für eine sofortige Anwendung in den Notaufnahmen der München Klinik noch nicht vollständig ausgereift ist, erhält das Team eine Förderung durch ein Programm der Entrepreneurship Center. Dr. Axel Fischer, Vorsitzender der Geschäftsführung der München Klinik: „Auch wenn dieser Ansatz im Rahmen des Innovationswettbewerbs noch nicht real getestet werden kann, wird die München Klinik das Ziel weiter verfolgen, mithilfe digitaler Anwendungen die Patientensteuerung zu optimieren.“

Alexander Sollfrank, 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, Thomas Römer, IT-Referent Thomas Bönig  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Alexander Sollfrank, Katrin Habenschaden, Thomas Römer, IT-Referent Thomas Bönig
© Michael Nagy, LHM

Blockchain − Lösungstechnologie für die kommunale Verwaltung?

Preisträger:  Avaya Happiness Index

Zum Themenfeld „Blockchain − Lösungstechnologie für die kommunale Verwaltung?“ möchte die Landeshauptstadt München anhand konkreter innovativer Anwendungsfälle Erfahrungen sammeln.  Das Konzept von Avaya Happiness Index möchte die Zufriedenheit der Bürgerinnen und Bürger mit den Dienstleistungen der öffentlichen Verwaltung verbessern. Die Jury überzeugte an dem Lösungsansatz die innovative Betrachtung unterschiedlichster Kommunikationskanäle, die Umsetzbarkeit und der Nutzen für die Digitalisierung durch den Einsatz von modernen Konzepten wie Blockchain oder KI. IT-Referent Thomas Bönig: „So können kommunale Angebote zielgerichtet und nutzungsorientiert weiterentwickelt werden“.

Stadtschulrätin Beatrix Zurek, Johannes Schliephake, 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Stadtschulrätin Beatrix Zurek, Johannes Schliephake, 2. Bürgermeisterin ...
© Michael Nagy, LHM

Gamification – spielerische Motivation der städtischen Beschäftigten

zu energiesparendem Verhalten am Arbeitsplatz

Preisträger: Earth Is Sexy

Zum Thema „Gamification – spielerische Motivation der städtischen Beschäftigten zu energiesparendem Verhalten am Arbeitsplatz“ wurde eine attraktive Gamification-Anwendung gesucht, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt München zu einem bewussteren Nutzerverhalten am Arbeitsplatz motiviert und so einen Beitrag zum Klimaschutz bewirkt. In diesem Themenfeld gewinnt Informatikstudent Johannes Schliephake mit seiner Handy-App „Earth Is Sexy“ den Innovationspreis 2020.  Die ansprechend gestaltete App ist bereits für iOS und Android verfügbar und soll für die Testphase in der Münchner Stadtverwaltung noch angepasst werden. Aufgeteilt in die drei Bereiche „Faktensammlung“, „Community“ und „Challenges“ bietet die App wichtige Hintergrundinformationen und eine spielerische Auseinandersetzung mit den Themen Energieeffizienz und Klimaschutz. „Der Wettbewerbsbeitrag ‚Earth Is Sexy‘ hat die Jury durch ansprechendes Design, kluge Inhalte und motivierende Elemente überzeugt. Mit dem Einsatz der Handy-App wollen wir einen wichtigen Beitrag zur klimaneutralen Stadtverwaltung leisten“, begründete Stadtschulrätin Beatrix Zurek die Entscheidung.

Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner, Dorothea Haider, 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Wirtschaftsreferent Clemens Baumgärtner, Dorothea Haider, 2. BMin Katrin ...
© Michael Nagy, LHM

Klimaneutrales München 2030/2035

Preisträger: Twostay

Zum Thema „Klimaneutrales München 2030/2035“ sucht die Münchner Stadtverwaltung innovative Lösungen, die Münchner Klimaschutzziele zu unterstützen. Der Stadtrat hat für die Stadtverwaltung das Ziel der Klimaneutralität 2030 beschlossen. Darüber hinaus wird ein Maßnahmenplan entwickelt, wie auch die Gesamtstadt bis 2035 klimaneutral werden kann. Mit dieser Fragestellung wurde im Rahmen des Innovationswettbewerbs erstmalig eine offene, referatsübergreifende Bewerbungsmöglichkeit geschaffen. Gewonnen hat hier ein Lösungsansatz, der innovativ ist und zugleich ein hohes Umsetzungspotential in der Stadt hat. Twostay wandelt leere Bars oder Restaurants zu Zeiten, in denen diese nicht betrieben werden, in attraktive, flexibel mietbare Co-Working Flächen um. Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft: „Das Konzept von Twostay hebt den Coworking-Gedanken auf ein nächstes Level. Dieses innovative Raumnutzungsmodell bietet eine passende Antwort auf den Flächenmangel und wirkt zugleich ressourcenschonend, da nicht länger jede Nutzung die eigene Fläche braucht und auf Neubaumaßnahmen verzichtet werden kann.“ Ebenso gefallen hat der Jury die Skalierbarkeit der Idee und die Chance, verschiedene Stadtviertel durch die Mehrfachnutzung ungenutzter Räume zu beleben. Das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft, ein Team aus dem Referat für Arbeit und Wirtschaft, dem Kommunalreferat und dem Kulturreferat, das seit über fünf Jahren für kreativwirtschaftliche Zwischennutzung wirbt und beteiligte Akteure vernetzt, wird das Team in der Co-Creationphase fachlich begleiten, unterstützen und in die Stadtverwaltung einführen.

Zum Innovationspreis

Hier können Interessierte sich bereits jetzt anmelden, um automatisch über die Ausschreibung des Innovationswettbewerbs 2021 informiert zu werden.

Der Innovationspreis der Landeshauptstadt München wurde in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. Ziel dieses Wettbewerbs ist es, die Stadtverwaltung für Innovationen zu öffnen. Zugleich bekommen die Gewinnerteams der teilnehmenden Start-ups die Möglichkeit, ihre innovativen Lösungsvorschläge zu vorgegebenen städtischen Fragestellungen im Bereich Smart City in einem realen städtischen Umfeld zu erproben und weiterzuentwickeln. Dabei werden sie begleitet von der Stadtverwaltung sowie von einem der vier kooperierenden Münchner Entrepreneurship-Zentren (UnternehmerTUM, Strascheg Center for Entrepreneurship, LMU Entrepreneurship Center und Founders@UniBW).