Aktuelle Corona-Infos der Stadt unter www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Auszeichnung für Klimapakt Münchner Wirtschaft


Stellvertretend für den Klimapakt nahmen die Auszeichnung der  dena 2019 für den Klimapakt Münchner Wirtschaft entgegen: Dr. Sebastian Schunk, Siemens AG, Dr. Ursula Triebswetter, LHM, Dr. Albert Baur, sustainable ag, Dr. Karin Jenuwein, MAN Truck & Bus SE und Peter Attin, MAN SE
  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Initiative Energieeffizienz-Netzwerke

Großunternehmen für bessere CO2-Bilanz

(4.4.19) Der Klimapakt Münchner Wirtschaft, ein von der Stadt initiierter Zusammenschluss von 15 Münchner Großunternehmen, erhielt auf der Jahrestagung der Initiative Energieeffizienz-Netzwerke im Rahmen der HANNOVER MESSE die Auszeichnung „besonders innovatives Netzwerk“.

Bilanz des Klimapaktes Münchner Wirtschaft im Zeitraum 2015 bis 2017 ist die freiwillige Einsparung von 48.000 Tonnen CO2 durch die Unternehmen.

Foto: Hannover, 3.4.19, v.l. Dr. Sebastian Schunk, Siemens AG, Dr. Ursula Triebswetter, Landeshauptstadt München, Dr. Albert Baur, sustainable ag, Dr. Karin Jenuwein, MAN Truck & Bus SE und Peter Attin, MAN SE erhielten die Auszeichnung stellvertretend für den Klimapakt der Münchner Wirtschaft.

Der Klimapakt Münchner Wirtschaft ist eines von über 200 Energieeffizienz-Netzwerken. Diese entstanden seit Dezember 2014 bundesweit auf Initiative der Bundesregierung und der Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft. Umwelt- und Klimaschutzanstrengungen der Landeshauptstadt München erhalten, nach dem ÖKOPROFIT Klub im letzten Jahr, nun bereits die zweite Auszeichnung.

Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft: „Wir freuen uns über diese Auszeichnung und sind stolz darauf, dass die Erfolge des Münchner Klimapakts auch auf Bundesebene anerkannt werden. München darf damit als Vorbild gelten. Der Klimapakt ist ein starkes Netzwerk wichtiger Unternehmen in unserer Stadt. Er leistet einen erheblichen Beitrag zur Erreichung des Klimaschutzziels der Landeshauptstadt München.“

Neben der Landeshauptstadt München als Netzwerkträgerin und der Beratungsfirma sustainable AG als Netzwerkmoderator nahmen stellvertretend für die Unternehmen des Klimapakts MAN und Siemens die Auszeichnung in Hannover entgegen.

Peter Attin, Senior Vice President und Leiter Corporate Responsibility, MAN: „Wir sind stolz darauf, dass wir als MAN einen starken Beitrag zu den Zielen des Klimapakts Münchner Wirtschaft leisten konnten. Als Industrieunternehmen mit großem Standort in München stehen wir zu unserer Verantwortung, den Klimaschutz voranzutreiben. Dafür gibt uns die Auszeichnung weiteren Antrieb.“

Jenny Bofinger-Schuster, Senior Vice President Sustainability and Cities: „Als eines der ersten großen Industrieunternehmen hat sich Siemens zum Ziel gesetzt, bis 2030 klimaneutral zu werden. So ist es nur konsequent, dass auch die neu errichtete Siemens Konzernzentrale im Herzen der Münchner Innenstadt höchsten Standards in Bezug auf Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz entspricht. Sie trägt damit zur Zielerreichung des „Klimapakt Münchner Wirtschaft“ bei.“

Zum Klimapakt Münchner Wirtschaft

„Effektiver Klimaschutz braucht Vorreiter“. Unter diesem Motto kamen im Juli 2016 15 Münchner Großunternehmen zum Klimapakt Münchner Wirtschaft zusammen. Sie folgten damit dem Aufruf des Referats für Arbeit und Wirtschaft unter der Schirmherrschaft des damaligen Bürgermeisters Josef Schmid. Die Unternehmen verpflichteten sich zur freiwilligen, gemeinsamen Emissionsreduktion von mindestens 40.000 Tonnen CO2. Die Klimaschutzwirkung wurde maßnahmenbezogen ermittelt: Anrechenbar waren Maßnahmen in den Unternehmen, die im Zeitraum der ersten Phase des Klimapakts Münchner Wirtschaft (2015-2017) und im Bilanzraum der Landeshauptstadt München realisiert wurden. Mit einer Gesamteinsparung von mehr als 48.000 Tonnen CO2 wurde das gesetzte Ziel schließlich sogar übertroffen.

Am Energie-Effizienznetzwerk „Klimapakt Münchner Wirtschaft“ beteiligen sich: Allianz SE, Bayerische Landesbank, Bayerische Motoren Werke AG, BayWa AG, Giesecke & Devrient GmbH, HypoVereinsbank UniCredit Bank AG, Knorr-Bremse AG, Linde AG, MAN SE, MTU Aero Engines AG ( = bundesweites Netzwerkmitglied über anderes Projekt), Munich RE, OSRAM Licht AG, Siemens AG, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG und die Telekom Deutschland GmbH.

Kooperationspartner des Klimapakts sind die Stadtwerke München Gmbh sowie die Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern.

Der Klimapakt Münchner Wirtschaft ist eine Maßnahme im Rahmen des städtischen Klimaschutzprogramm (IHKM, integriertes Handlungsprogramm Klimaschutz in München), das federführend vom Referat für Gesundheit und Umwelt koordiniert wird.