Corona-Bürgertelefon 089-233-44740 | www.muenchen.de/corona
zum Seitenanfang
Münchner Kindl mit Schriftzug Landeshauptstadt München Landeshauptstadt München

Neujahrsempfang für japanische Unternehmen


  Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
Anstich Sake-Fass
© Invest in Bavaria

Japanischer Neujahrsempfang 2020

(3.2.20) Am 29. Januar fand zum neunten Mal der Japanische Neujahrsempfang im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses statt. Über 100 Gäste kamen zur Veranstaltung, zu der Invest in Bavaria, das Japanische Generalkonsulat, JETRO, der Japan Club München und das Referat für Arbeit und Wirtschaft eingeladen hatten.

Der japanische Generalkonsul, Tetsuya Kimura, blickte in seiner Ansprache zurück auf ein ereignisreiches Jahr 2019, das mit der Thronbesteigung des neuen Tenno seinen Höhepunkt fand. Auch 2020 wird die Welt nach Japan blicken, wenn im August in Tokio die Olympischen Sommerspiele beginnen. Dr. Wolfgang Hübschle, Leiter von Invest in Bavaria, gab einen kurzen Ausblick auf die Japan-Aktivitäten des Freistaats Bayern. Er sowie auch die anderen Redner brachten ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass die japanische Außenhandelsförderung JETRO im März wieder ein Büro in München eröffnen wird. Gleich Anfang März wird JETRO die erste Delegation renommierter japanischer Unternehmen nach München bringen, die vor Ort Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit Start-ups ausloten möchten.

Dass München mit seiner einzigartigen Mischung aus Top-Universitäten, Forschungsinstituten, Großkonzernen und Mittelständlern, die in Forschung und Entwicklung investieren, sowie dem notwendigen Kapital ein ideales Ökosystem für Start-ups bietet, betonte auch Kurt Kapp, der stellvertretende Referent für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München, in seiner Rede.

Der Roboterarm Panda von Franka Emika zeichnete das Zeichen der neuen japanischen Ära "Reiwa"   Link öffnet eine vergrößerte Darstellung des Bildes.
© Invest in Bavaria

Panda schreibt neue Ära

Franka Emika ist eines der Münchner Start-ups, die es inzwischen zu internationaler Bekanntheit gebracht haben. Mit ihrem Roboterarm Panda zeichnete das junge Unternehmen während des Neujahrsempfangs die Zeichen für die neue Ära „Reiwa“, die mit dem neuen japanischen Kaiser Naruhito begonnen hat, auf eine Leinwand. „Reiwa“ lässt sich mit „schöne Harmonie“ übersetzen.

Nach dem traditionellen Sake-Anstich tauschten sich die Gäste bei Sushi und bayerischen Spezialitäten aus.